Hallöchen ihr Lieben,

Auch wenn wir jetzt schon eine Weile 2017 haben, möchte ich euch meine Highlights aus 2016 nicht vorenthalten. Deswegen habe ich euch meine liebste fünf Bücher zusammengestellt. Es war eine wirklich schwere Entscheidung, welche Bücher es unter meine Top-Favoriten schaffen. Insgesamt habe ich letztes Jahr 57 Bücher gelesen. Damit habe ich genau 30 Bücher mehr gelesen als in 2015. Abgesehen davon, dass 2015 ein sehr leseschawaches Jahr für mich war, weil ich viel für mein Abi lernen musste und danach den Rest des Jahres in Australien verbracht habe, schreibe ich diesen enormen Astieg in meinen gelesenen Büchern vor allem diesem Blog hier zu. Unser Blog spornt mich dazu an, mehr Bücher in kürzerer Zeit zu lesen um euch davon erzählen zu können. Auch hatte ich keinen einzigen Lese-Durchhänger. Also, der Blog scheint schon eine sehr positive Auswirkung auf mein Leseverhalten zu haben. 🙂 Aber zurück zum Thema. Hier sind meine Top 5 aus 2016. Viele Bücher sind euch vermutlich schon bekannt, wenn ihr unserem Blog schon eine Weile folgt, da sie mir so gut gefallen haben, dass ich sie bestimmt schon einige Male erwähnt habe.

 

5. Anleitung zur Schwerelosigkeit von Chris Hadfield

Erst neulich habe ich dieses Buch gelesen und ich bin immer noch beeindruckt. Als letztes Buch, dass ich in 2016 gelesen habe, hat es Anleitung zur Schwerelosigkeit gerade noch so auf die Liste geschafft. Es handelt sich hierbei um eine Art Biografie von Chris Hadfield, einem kanadischen Astronauten. Er berichtet über sein Leben, seine Arbeit und seine Zeit im All. Man bekommt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der Raumfahrt. Auch den Alltag auf einer Raumstation im All aus erster Hand zu erfahren ist wirklich interesant. Hadfield erklärt außerdem, wie seine Erfahrungen als Astroaut sich auf sein Leben auf der Erde ausgewirkt haben und was jeder daraus lernen kann wie ein Astronaut zu denken. Ein super tolles Buch, hier könnt ihr mehr darüber erfahren.

 

4. Giants von Sylvain Neuvel

In Giants geht es um die Erforschug von riesigen Metallkörperteilen, die auf der Erde auftauchen. Das hört sich im ersten Moment gar nicht mal so spannend an, aber was das wirklich interessante an dem Buch ist, sind die Verstrickungen und Mysterien, die durch diesen Fund entstehen. Außerdem ist das Buch durchgänging als Dialog zwischen dem Missionsleiter und jeweils einer anderen Person geschrieben. Diese Dialog-Struktur hebt es sehr von anderen Büchern ab und ist mir deswegen besonders gut im Gedächtnis geblieben. Meine Rezension zu Giants findet ihr hier.

 

3. Raum von Emma Donoghue

Raum ist eines der Bücher die ich praktisch verschlungen habe. Es ist vollständig aus der Sicht von Jack, eines 5-Jährigen Jungens geschrieben, der bereits sein ganzes Leben mit seiner Mutter in einem Raum eingesperrt ist. Dieser Raum ist seine ganze Welt und er kann sich nichts außerhalb seiner vier Wände vorstellen. Als die beiden durch einen waghalsigen Versuch entkommen können, sieht Jack zum ersten Mal die wirkliche Welt und ist beeindruckt und zugleich beängstigt von ihrer unglaublichen Weite und den unzähligen Möglichkeiten. Das Buch hat mich wirklich stark begeistert. Es ist anfangs zwar etwas gewöhnungsbedürftig, quasi die Gedanken und Formulierungen eines fünf Jahre alten Kindes zu lesen, aber gerade diese Art der Erzählung verleiht dem Buch so viel Frische. Man sieht die Welt durch seine Augen und bekommt somit einen völlig neuen Blick auf alles.

 

2. Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh

Dieses Buch ist eines meiner absoluten Favoriten. Ich habe euch schon unzählige Male davon erzählt, aber ich bin einfach so begeistert von der Geschichte aus 1001 Nacht. Der Kalif Chalid nimmt jeden Abend ein Mädchen zur Frau, um sie im Morgengrauen töten zu lassen. Als Chalid sich Sharhzads beste Freundin aussucht, schwört Sharhzad Rache. Sie heiratet den Kalifen und plant ihn zu ermorden. Doch nach und nach nähern sich die zwei aneinander an und Sharhzads Plan gerät ins Schwanken als sie erfahren muss, dass vielleicht doch mehr hinter dem Kalifen steckt als sie zuerst angenommen hat. Das Buch hat mich komplett mitgerissen und ich kann kaum mehr auf die Fortsetzung warten, die im Frühjahr erscheint. Zu meiner Rezi geht’s hier entlang. 🙂

 

1.These Broken Stars von Amie Kaufmann und Megan Spooner

These Broken Stars hat mich so sehr begeistert! Es ist mein absolutes Jahreshighlight. Ich habe es in etwas mehr als einem Tag quasi verschlungen. Lilac und Tarver sind die einzigen Überlebeden eines Raumschiffabsturzes. Jetzt müssen sie sich auf einem fremden Planeten zurechtfinden und Hilfe suchen. Es lauern viele Gefahren auf sie und mysteriöse Dinge passieren. Die beide müssen wirklich zusammenhalten um es heil zu überleben. Die Geschichte hat mich so sehr gefesselt. Vor allem durch die wechselnden Kapitelperspektiven zwischen Lilac und Tarver und die kurzen Verhörsprotokolle mit Tarver, die zwischen den Kapiteln sind. Ich weiß gar nicht, was ich euch am besten über das Buch erzähle ohne zu viel zu spoilern. Ich kann nur sagen ich hatte zwischendurch wirklich Spannungs-Gänsehaut, weil es so gut war. Den zweiten Teil habe ich mittlerweile auch gelesen ud leider hat er mich icht so geflasht wie der erste Band. Trotzdem freue ich mich jetzt schon auf den dritten und letzte Band der Reihe, der hoffentlich bald erscheint.

 

Soo, das waren meine liebsten Bücher in 2016. Welche Bücher haben euch am besten gefallen, die ihr 2016 gelesen habt? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.