Schlagwort: Rezension

Camp der drei Gaben – Juwelenglanz (1)


Titel: Camp der drei Gaben  – Juwelenglanz (Bd.1)

Autor: Andreas Dutter

Verlag: Impress

305 Seiten

ebook  – aktuell 3,99€ bei Amazon

**Entdecke, was wirklich in dir steckt**
Fleur Bailey führt ein ganz normales Leben, wenn man davon absieht, dass sie zu ihrem eigenen Schutz nur selten das Haus verlässt. Doch als ihre Familie wider aller Vorsichtsmaßnahmen überfallen und Fleur verschleppt wird, ändert sich ihr Dasein schlagartig. Sie erwacht in einem Ausbildungscamp für Menschen mit übernatürlichen Begabungen und erfährt, dass magische Fähigkeiten in ihr schlummern. Unglaublich, aber wahr: Sie ist eine Spirit und besitzt die Macht der Telekinese. Diese soll sie nun beherrschen lernen, um im Kampf gegen ihre größten Feinde bestehen zu können. Dass sie dabei auch dem gut aussehenden Theo näherkommt, könnte sich jedoch als gefährlich herausstellen…

Andreas Dutter hat es geschafft mir seine Welt in kurzer Zeit zu eröffnen, sie mich verstehen und fühlen zu lassen. Ebenso waren mir die wundervollen Charaktere Fleur, Fabienne, Theo und Hunter sofort vertraut. Als hätte ich sie bereits vorher gekannt. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, humorvoll und frech!
So war der Einstieg in die Geschichte sehr einfach und genau nach meinem Geschmack.

Genau so schnell wie Fleur Bailey – plötzlich herausgerissen aus ihrem behüteten Leben – landen wir Leser im Agony Grove Camp. Lernen dort Curas (können heilen), Spirits (beherrschen Telekinese) und Spellmaker (wenden Zaubersprüche an) kennen und erfahren nach und nach warum es Menschen mit diesen Gaben gibt und wofür sie gebraucht werden. Fleur entwickelt sich vom ahnungslosen Mädchen zu einer (meistens) selbstbewussten und mutigen jungen Frau.
Die Freundschaft zwischen ihr und Fabienne wird immer enger und auch Theo und Hunter erhalten schon bald einen Platz  in ihrem Herzen. Zusammen stellen sie sich den Aufgaben und dem Alltag des Camps.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und ich wusste schon bald nicht mehr wer Freund und wer Feind ist… wenn ich dachte ich wusste es, geschah wieder etwas, was alles änderte. Spannung pur!

Das Ende des Buches kam wie eine Explosion… plötzlich, unerwartet, mit voller Wucht und durchaus zerstörend. Zerstörend deshalb, weil ich jetzt noch bis Dezember warten muss bis ich Band 2 lesen kann. Und weil ich natürlich ständig darüber nachdenken muss, wie es jetzt wohl weitergeht…
Ich bin mir ziemlich sicher das mir dieses Ende ein graues Haar gebracht hat – dieses werde ich Andi taufen! 😉

Fazit: Als bekennendes Fan-Girl kann ich hier nur sagen: Kaufen & lesen!

Mythica – Die 7 Göttinnen

Titel: Mythica – Göttinnenreihe

Autor: P.C. Cast

Verlag: FISCHER

800 Seiten

Taschenbuch 1-4 & 6-7 jeweils 8,99 €

Band 5, aktuell 9,99 € bei Amazon

Die „Mythica“ Reihe der Fantasy-Autorin Phyllis Christine Cast erschien auf Englisch bereits in den Jahren 2003 bis 2010. In Deutschland startete die Reihe 2012 mit dem Band „Mythica – Die Göttin der Liebe“, statt mit dem Band „Mythica – Die Göttin des Meeres“, der die englische Originalreihe eröffnet.
Die Reihenfolge spielt bei den göttlichen Romanen keine entscheidende Rolle: P.C. Cast erzählt in jedem Band die Geschichte einer anderen Frau die in ihrem Alltag Hilfe von den Göttern bekommt. Sieben Bücher sind in der „Mythica“ Reihe der U.S.-amerikanischen Autorin erschienen, die mit der Reihe „House of Night“ weltweit Fantasy-Fans begeistert hat. – lovelybooks.de

Rezensionen:

Vorweg der kurze Hinweis: In allen 7 Bänden sind erotische Szenen zu finden, also würde ich persönlich diese Bandreihe erst ab 14-16 Jahren empfehlen 🙂

Band 1: Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen! Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?

(mehr …)

Opal Schattenglanz – Band 3 aus der Obsidian Reihe <3

Titel: Opal– Schattenglanz

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen

464 Seiten

Gebundene Ausgabe 19,99 €

 

 

 

Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Dies ist der dritte Band der Obsidian-Serie von Jennifer L. Armentrout.

Band 1 und Band 2 wurden hier ja bereits Rezensiert, könnt ihr gerne nochmal nachlesen, einfach auf den Band klicken!

Rezension:

Wie Katja schon in den Rezensionen zu Band 1 und Band 2 deutlich gemacht hat: Es ist eine Reihe mit Suchtfaktor 🙂 Ich habe insgesamt alle Bände innerhalb von 2 Wochen gelesen.

Daemon ist einfach nur ein Weltverbesserer, und zumindest mir als Leser war das vom ersten Moment an klar, Katy aber… (mehr …)

Poison Princess – Eine Reihe deren Setting dir unter die Haut geht!

Titel: Poison Princess – Reihe

 Poison Princess | Der Herr der Ewigkeit | In den Fängen der Nacht

Autor: Kresxley Cole

Verlag: cbt

604 Seiten / 508 Seiten / 508 Seiten

Taschenbuch je 9,99€ oder je 8,99€ als eBook bei Amazon

 

Im Englischen hat die Reihe den Titel Arcana Chronicles, den Namen finde ich für die Reihe um einiges passender als Poison Princess, ist natürlich aber nur meine Meinung.

Die Cover sind wirklich wunderschön gestaltet, sehr reduziert gehalten, aber sehr passend. Ausnahmsweise ebenso positiv: Sie verraten nicht zu viel über den Inhalt des Buchs.

Die rote Hexe, der Tod, ein Heer aus Blüten und Dornen … düstere Bilder und Stimmen suchen Evie vor ihrem sechzehnten Geburtstag heim – und nach einer Katastrophe werden diese Visionen wahr. Als eine der wenigen Überlebenden bleibt sie zurück in einer öden Welt aus Asche und Verderben, an ihrer Seite der undurchsichtige Bad Boy Jack. Als klar wird, dass in Evie der Schlüssel zu neuem Leben verborgen liegt, müssen sie fliehen. Doch Evie ahnt, es ist nicht nur ihre Bestimmung, Leben zu geben, sondern auch den Tod zu säen. Nie darf Jack davon erfahren, denn längst hat sich Evie unsterblich in ihn verliebt 

Wen der Tod liebt, den vergisst er niemals …

Von Jack betrogen, gefangen in einer Welt des Verderbens, nimmt Evie ihre Gabe und ihr wahres Wesen an. Doch womit sich die Herrscherin nicht abfinden will, ist das grausame Spiel, das sie und die anderen Arkana verbindet. Sie findet Verbündete in ihrem Kampf, doch sie trifft auch auf ihren erbittertsten Gegner – den schönen wie geheimnisvollen Tod, den Herrn der Ewigkeit. Evie hängt immer noch an Jack, aber mit dem Tod, das spürt sie, verbindet sie eine weit in die Vergangenheit reichende Geschichte – und eine ebenso alte Schuld. Und der Tod vergisst nie …

Die tödlichste Karte in diesem Spiel ist– die Liebe.

Beinahe wäre Evie den Verlockungen im Reich des Todes verfallen, doch als sie erfährt, dass Jack in Gefahr schwebt, hat sie nur eins im Sinn – Flucht. Evie macht sich auf in die Außenwelt, die sich in eine eisige Ödnis verwandelt hat, um in jenem unerbittlichen Krieg mit ihren Verbündeten gegen die grausamsten aller Arkana anzutreten – die Liebenden. Doch damit dies gelingt, müssen sowohl der hitzköpfige Jack als auch der unwiderstehliche Tod an ihrer Seite kämpfen. Kann Evie die beiden überzeugen? Zu zart scheint manchmal die Grenze zwischen Liebe und Hass und Evie selbst ist zerrissen zwischen den beiden ungleichen Rivalen …

 

Rezension:

Ich werde kurz zu jedem einzelnen Band etwas sagen, wer allerdings zu Band 2 und 3 nichts lesen will, der hört besser ziemlich bald auf zu lesen 😉

Man muss die Reihe unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen und kann kein Buch auslassen. Die Story läuft nach einem Zeitstrang der eingehalten werden sollte.

Band 1 beginnt mit dem Satz: Sie ist so schön, so zerbrechlich. Und mit diesen schönen Worten wird man mitten in eine Welt, eher gesagt unsere Welt geworfen an Tag 246 N.D. Blitz. Man lernt die 16 jährige Protagonistin Evie kennen und Lieben. Ein ganz normaler Teenager…dachte Sie zumindest. Wer mehr dazu erfahren möchte wird nicht umhin kommen sich das Buch zu kaufen.

Die Geschichte ist eine wilde Mischung aus Fantasy, Science Fiction und Realtiät mit einer anständigen Portion Emotionen. Suchtmaterial! (mehr …)

Die Seelen der Nacht – Diana & Matthew Band 1

Titel: Die Seelen der Nacht

Autor: Deborah Harkness

Verlag: Blanvalet

800 Seiten

Taschenbuch 9,99 €

 Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …
Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Rezension:

In diesem ersten Band der Diana & Matthew Trilogie gibt es wirklich viele Details und Charaktere zum kennenlernen. Das ganze ist leider vor allem zu beginn eine ein klein wenig langwierige Angelegenheit. Lest weiter, es lohnt sich!

Diana Bishop ist eine sehr sympathische Hauptfigur in diesem Roman, eine starke, intelligente Frau zum mitfühlen, mitdenken und (mehr …)

Weil du lügst… jeder ist verdächtig

9783453419605_CoverTitel: Weil du lügst

Autorin: Sophie McKenzie

464 Seiten

9,99 € (Taschenbuch)

Emily und Jed sind glücklich verlobt und verbringen ihren Urlaub mit Jeds Kindern Lish und Dee Dee auf Korsika. Als Dee Dee eines Abends über Kopfschmerzen klagt, gibt Emily ihr eine Schmerztablette. Am nächsten Morgen ist Dee Dee tot. Vergiftet. Kurz darauf erhält Emily eine SMS: Das Gift war für sie bestimmt. Ein mörderisches Spiel um Lüge und Verrat beginnt …

Hier gehts zur Leseprobe 

Rezi:  Das Buch ist in 5 Teile aufgeteilt und zu Anfang jedes Teils wird in die Vergangenheit von Emily und ihren Geschwister geschwenkt. Dies geschieht meist aus der Sicht von Rose, Emilys großer Schwester. Ebenso tauchen in den einzelnen Kapiteln immer wieder Tagebucheinträge von Dee Dee auf. Dem Leser wird in kleinen Häppchen Infos geliefert, die nach und nach das Geschehene begreifbarer macht. Es lässt einen zum einen die einzelnen Charaktere besser kennen lernen und zum anderen bekommt man ein Gefühl für die Beziehungen der Protagonisten untereinander. Besonders interessant fand ich die Beziehung zwischen Emily und Jed, die sich alleine durch verändern des Blickwinkels für mich ganz anders dargestellt hat wie zu Anfang der Geschichte. Überhaupt hat die Autorin es wunderbar geschafft Scheinbilder aufzubauen. Ebenso lässt sie natürlich auch immer wieder gezielt kleine Bomben platzen. Ich hatte dadurch ständig jemand anderen im Verdacht Dee Dee ermordet zu haben. Bis zum Ende war wohl jeder mal mindestens für einen Moment verdächtig.

Gerade der letzte Teil (5) hat mir so richtig gut gefallen. Die Handlungen wurden noch mal beschleunigt und die Spannung gut gehalten. Auch das Finale war für meinen Geschmack gut gemacht.

Zum Schluss noch eine Anmerkung: Mir ist sofort aufgefallen, dass das Buch in der Gegenwart geschrieben ist. Normalerweise lese ich ein Buch einfach und nehme dabei zwar die Zeitform wahr, jedoch haftet meine Aufmerksamkeit nicht daran. Bei Weil du lügst… war das anders… Ich habe mich oft dabei erwischt, wie ich die Sätze automatisch in der Vergangenheitsform gelesen habe. „Am Montagmorgen lässt Jed mich schlafen, als er zur Arbeit geht“ → „Am Montagmorgen ließ Jed mich schlafen, als er zur Arbeit ging.“ Ich weiß nicht woran das lag, aber das hat mich ein kleines bisschen in meinem Lesefluss gestört.

Fazit: Ein leichter Thriller, der gut unterhält.

 

Spannendes Sci-Fi Abenteuer am Rande unserer Galaxie

41XmoV+CoPL._SX311_BO1,204,203,200_

Titel: Paradox

Autor : Philip Peterson

451 Seiten

Um das rätselhafte Verschwinden einiger Sonden jenseits der Pluto-Laufbahn zu erforschen, begeben sich der erfahrene Astronaut Ed Walker und der Wissenschaftler David Holmes mit ihrer Crew auf eine abenteuerliche Reise an den Rand unseres Sonnensystems. Von dem Entschluss ins All zu fliegen, über das Astronautentraining bis hin zum eigentlichen Start ist es ein ganz schönes Stück Arbeit für alle Beteiligten. Auch auf der Reise selbst müssen sie immer wieder mit kleineren Problemen kämpfen. Als sie dann schließlich an ihrem Ziel ankommen, machen sie eine Entdeckung, die ihre Welt erschüttert.

Da die Geschichte schon weit vor der Mission ins All beginnt, verfolgt man von Anfang an, den Entstehungsprozess des Einsatzes und die jeweiligen Gemütsverfassungen von Ed und David. Die Perspektive wechselt pro Kapitel zwischen den beiden Charakteren. Dadurch bekommt man völlig unterschiedliche Einblicke in das Leben als Astronaut. Zum einen, die eines Neulings, aber auch die eines alt Eingesessenen. Was mir besonders an „Paradox“ gefallen hat war vor allem, der Blick hinter die Kulissen der NASA und der Raumfahrt. Aber zudem auch die wissenschaftlichen Fakten in dem Buch, die eben nicht total abstruse Sci-Fi Erfindungen waren, sondern tatsächlich zukünftig möglich und plausibel sind. Generell werden auch viele physikalische Prinzipien erklärt, was ich wirklich sehr lehrreich und interessant fand. Da der Autor (Philip Peterson) als Ingenieur für Trägerraketenkonzepte arbeitete und im Management von Satellitenprogrammen tätig war, merkt man während dem Lesen ganz stark, dass er wirklich weiß wovon er spricht. Das gibt dem Buch viel mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit. Während dem Lesen fiel es mir schon fast schwer, im Hinterkopf zu behalten, was momentan schon  möglich ist und was nur in dieser Geschichte real ist, weil alles so schlüssig und ineinander übergehend war. Auch die Charaktere sind Peterson wirklich gut gelungen. Ed und David sind so unterschiedlich wie zwei Menschen nur sein können, aber man kann sich in beide sofort reinversetzen und sie super gut verstehen. Alles in allem kann nicht das Buch wirklich nur empfehlen. Ich hab es in 2 Tagen quasi verschlungen und habe vor bald auch „Transport“, ein weiteres Buch von Peterson, zu lesen.