Schlagwort: Raumfahrt

Hörbuch: Wir Zwei in fremden Galaxien

Titel: Wir zwei in fremden Galaxien – Die Ventura Saga

Autor: Kate Ling

Gelesen von: Ute Dänekamp

Laufzeit: ca. 8h 35 Min.

Preis: 17€

Schon seit mehreren Generationen ist das Raumschiff Ventura auf dem Weg zu einem weit fremden, entfernten Signal, welches möglicherweise von anderen Lebewesen gesendet werden könnte. Seren wurde auf der Ventura geboren und wird dort auch vorraussichtlich ihr ganzes Leben verbringen. Ihr Lebensweg ist komplett fremdbestimmt und streng getaktet. Sie gehört zu dem aktuellen Abschlussjahrgang. Nach der Schule wird ihr ein Lebenspartner zugewiesen und der Job festgelegt, in dem sie dann arbeiten muss. Doch Seren verliebt sich in einen anderen Jungen und damit brechen die beiden alle Regeln der Ventura-Mission.

Für Außenstehende (also als Leser oder Hörer) wird mit der Ventura eine sehr interessante Welt zum Leben erweckt. Da sich das Raumschiff auf einer sehr langen Erkundungsmission befindet, muss gewährleistet werden, dass zum einen stetig genug Menschen auf der Ventura leben, aber auch, dass in den Jahrhunderten der Reise keine eigene Ventura-Kultur entsteht, die sich stark von der Erdenkultur unterscheidet. Dadurch ergeben sich viele Probleme und Fragestellungen, von denen ich wünschte, dass sie in dem (Hör-)Buch behandelt worden wären. Es ist zum Beispiel unmöglich die Entwicklung von Sprache aufzuhalten, vor allem über so einen langen Zeitraum. Die Ventura-Rückkehrer werden also zwangsläufig anders sein als ihre irdischen Mitmenschen. Gleichzeitig verändert sich natürlich auch die Kultur auf der Erde, was zu dem nächsten Problem führt. Aber ich schweife ab. Mir hat bei Wir zwei in fremden Galaxien des öfteren insgesamt der wissenschaftliche, sci-fi Hintergrund gefehlt, nicht nur in diesem Beispiel. Meiner Meinung nach kann man kein Raumfahrt-Buch schreiben, welches eindeutige Science-Fiction-hafte Merkmale besitzt, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von den dazugehörigen Fakten zum Weltall und der Raumfahrt zu haben.

Auch die Protagonistin, Seren, war mir sehr unsympathisch. Sie ist zynisch, chronisch schlecht gelaunt, zickig und sieht generell nur das Negative an allem. Wenn sie über ihre große Liebe Domingo Suarez redet, erscheint es einem eher überdramatisch und wird mit sehr hochtrabenden Worten und Metaphern beschrieben. Die ganze Liebesgeschichte passiert, wie so oft, viel zu schnell. Von heute auf morgen sind die beiden unsterblich ineinader verliebt und würden alles für einander geben.

Wenn ihr meine Rezension bis hierhin gelesen habt, fragt ihr euch wahrscheinlich wieso ich dem Hörbuch trotzdem 4 Sterne gegeben habe. Das ist, weil das Hörbuch die Geschichte nocheinmal ungemein aufwertet. Dem Hörbuch kann man locker nebenher zuhören, es nimmt einen mit und ist gut gelesen. Während ich mir sicher bin, dass das Buch bei mir vielleicht 2 Sterne bekommen hätte, hat mich das Hörbuch gut unterhalten. In Hörbüchern finde ich es generell schwierig komplexen Geschichten zu folgen und lese diese ich lieber selbst. Deswegen war Wir zwei in fremden Galaxien als Hörbuch nahezu perfekt.

Jetzt freue ich mich auf den zweiten Teil der Ventura-Saga, denn ich bin sehr gespannt darauf, wie die Geschichte weitergeht. In gewisser Weise kam mir Wir zwei in fremden Galaxien nur wie der seeeehr lange Prolog zu der eigentlichen Handlung vor. Es bleibt also interessant und ich kann nur jedem empfehlen dem Hörbuch eine Chance zu geben.

 

Was wir im All fürs Leben lernen können

Titel: Anleitung zur Schwerelosigkeit

Autor: Chris Hadfield

360 Seiten

Preis: 19,99€

 

In Anleitung zur Schwerelosigkeit berichtet der kanadische Astronaut Chris Hadfield von seiner Erfahrung mit der Raumfahrt und seinen Missionen auf der Mir und der ISS. Insgesamt war er drei Mal im All und kommt auf eine Gesamtdauer von knapp 166 Tage in der Schwerelosigkeit. In dem Buch erzählt Hadfield nicht nur von seinen Raumfahrten, sondern erklärt auch wie man zum Astronaut wird, gibt Hintergrundeinblicke in die Abläufe bei der NASA und der Roskosmos und erzählt, was er aus dem Astroautendasein für sein alltägliches Leben gelernt hat.

Das Buch ist weniger über die Biografie von Chris Hadfield, denn diese wird im groben schon im Vorwort zusammengefasst, sondern seine drei Weltraumfahrten stehen im Vordergrund und alles was mit ihnen zu tun hat. Es hat mich wirklich beeindruckt, wie hart Astronauten ihr ganzes Leben lang für ihren Traum kämpfen. Das ist kein Beruf, in den man Mal ebenso reinschlittert, wie es in so vielen anderen Jobs der Fall ist. Der ganze Lebenslauf eines Astronauten arbeitet darauf hin, für das Raumfahrt-Projekt in Frage zu kommen. In Hadfields Fall waren die Chancen, dass er jemals die totale Schwerelosigkeit erlebt sogar noch geringer, da er Kanadier ist, und ein Großteil der ausgewählten Astronauten natürlich Amerikaner oder Russen sind. Noch beeindruckender finde ich es, dass er trotzdem nie aufgegeben hat, auch wenn seine Chancen gering waren.  Es motiviert einen, dass man selbst auch alles schaffen kann, wenn man nur sein Bestes gibt und stets so gut vorbereitet wie möglich ist.

Ihr seht schon, Hadfields Buch lässt sich nicht nur wie eine bloße Aneinanderreihung von seinen Taten lesen. Es ist sehr viel inspirierender als das. Aus jedem Kapitel kann man eine Lektion für sein eigenes Leben ziehen. Deswegen sind seine Erzählungen auch nicht immer chronologisch geordnet, sondern springen ab und zu in der Zeit umher, um seine Aussage in dem jeweiligen Kapitel zu verstärken.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt, welcher jeweils mit einem doppelseitigen Bild von der Erde aus dem All von den anderen abgegrenzt ist. Außerdem findet man in der Mitte des Buches einige Seiten mit Fotos aus Hadfields Leben. Von einigen Ereignissen, die auf den Fotos gezeigt werden hat man bereits gelesen und sie dann noch einmal in Bild Form zu sehen, ruft einem ins Gedächtnis, wie real alles ist was man liest. Denn manchmal vergisst man etwas, dass man von realen Menschen und Erlebnissen liest, sondern verliert sich etwas in der Sci-Fi ähnlichen Atmosphäre des Buchs.

Durch Anleitung zur Schwerelosigkeit bekommt man einen völlig neuen Blick auf die Raumfahrt und die Auswirkungen davon auf den Menschen. Ich habe mir zum Beispiel nie Gedanken darüber gemacht, wie Astronauten sich fühlen wenn sie nach ihrer Rückkehr wieder der Schwerkraft ausgesetzt sind, nachdem sie monatelang schwerelos durch die Gegend geschwebt sind. Oder auch andersherum, welche Bedeutung das tägliche Leben in der Schwerelosigkeit für den menschlichen Körper hat. Auch über alltägliche Probleme im All, wie Zähne putzen oder Hände waschen habe ich nie nachgedacht. Über all die kleinen Dinge berichtet Hadfield in seinem Buch und bringt somit das Mysterium Raumfahrt auch den Nicht-Eingeweihten nahe. Während seiner Zeit im All hat er außerdem viele kleine Videos gedreht, in denen er die „unwichtigen“ alltäglichen Phänomene im All erklärt.

 

Hadfield ist außerdem der erste Mensch, der ein Musikvideo im All gedreht hat. Auch das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

 

 

Ich empfehle Anleitung zur Schwerelosigkeit jedem, der begeistert von der Raumfahrt ist und gerne einen Blick hinter die Kulissen wagen möchte. Man lernt nicht nur viel über das Leben als Astronaut, sondern nimmt auch viel für sein eigenes Leben mit, wie zum Beispiel, dass es gut ist eine 0 zu sein, dass es immer gut ist sich auf alles so gut wie möglich vorzubereiten und wie man das „runde Luke, eckiger Astronaut“- Problem in Angriff nimmt.

Ein schwarzes Loch droht die Erde zu verschlingen!

756_17532_159305_xxlTitel: Erde

Autor: David Brin

855 Seiten

Preis: 5,99€ (eBook)

 

 

Die Geschichte spielt in der Zukunft, genauer: im Jahr 2038. Durch ein Missgeschick eines Wissenschaftlers ist ein winzig kleines Schwarzes Loch in den Erdkern vorgedrungen. Die Gefahr besteht, dass es die Erde in den nächsten zwei Jahren vollständig verschlungen haben wird. Die Wissenschaftler sind  sich uneinig darüber, ob ein Rettungsversuch der Erde unternommen werden soll, oder ob die Menschheit ausgelöscht werden sollte, um dem Universum eine neue Chance zu geben. Auch sonst geht es der Erde nicht gut. Der Treibhauseffekt ist so weit fortgeschritten, dass ein Großteil des Planeten Wüste ist. Es herrscht Wasserknappheit, die Nahrung-Ressourcen sind erschöpft und eine starke Überbevölkerung hat sich entwickelt. Kann die Erde überhaupt noch gerettet werden?

Der Leser wird direkt am Anfang mitten in die Geschichte geworfen und wird erst einmal mit Informationen praktisch überschüttet. Dazu kommen noch sehr viele physikalische Begriffe und Grundideen, die man als Physik-Laie überhaupt nicht zuordnen oder verstehen kann. Das Problem mit dem Physik-Verständnis zieht sich leider durch das gesamte Buch. Es werden zwar immer mal wieder Ideen und Konzepte ausführlicher erklärt und auch mit Bilder veranschaulicht, aber im Großen und Ganzen ist es doch eher schwer, wirklich alles zu verstehen, wenn man keine Vorkenntnisse besitzt. Jedes Kapitel wir abgeschlossen, durch verschiedene eingefügte Medien, so zum Beispiel Radio-Beiträge oder Artikel aus Zeitschriften und Büchern. Einerseits lockern diese Beiträge die Geschichte auf, aber andererseits kann man sie auch oft nicht ganz dem Kontext zuordnen. Viele Artikel beschäftigen sich mit dem Zustand der Erde und ihren Bewohnern. Der Autor zeigt auf, was passieren könnte, wenn wir weiterhin mit der Erde umgehen, wie es momentan der Fall ist. Dieser Appell zum Umweltschutz ist eine der wichtigsten Botschaften, die man aus dem Buch ziehen kann. Auch die Beiträge zu der Evolution, die immer mal wieder in Artikelform am Ende des Kapitels auftauchen, waren sehr interessant und lehrreich. Man wird anfangs auch mit sehr vielen verschiedenen Handlungssträngen und Personen konfrontiert, wodurch man leicht den Überblick verliert. Im Laufe der Geschichte verflechten sich diese Handlungsstränge aber immer mehr und es entsteht ein großes Gesamtbild. Der Autor, David Brin, ist als Physik-Professor und NASA-Berater tätig und ich könnte mir vorstellen, dass er nach seinen Verhältnissen das Buch super verständlich und vereinfacht geschrieben hat, in Hinsicht auf die Physik. Aber leider konnte zumindest ich ihm nicht sehr einfach folgen. In den USA haben seine Bücher bereits zahlreiche Preise erhalten.

Ich empfehle das Buch jedem, der auf jeden Fall schon Vorkenntnisse im Bereich der Physik besitzt und sich dafür interessiert stark wissenschaftliche Geschichten zu lesen.  Es ist sehr gut vorstellbar, dass es ein ganz anderes und viel besseres Lese-Erlebnis ist, wenn man nicht ganz so ahnungslos wie ich, durch die Geschichte stolpert.