Schlagwort: Jennifer L. Armentrout

Morgen lieb ich Dich für immer

Titel: Morgen lieb ich dich für immer

Autor: Jennifer L. Armentrout

Verlag: cbt

544 Seiten

Broschiert 12,99 €

3.5 Stars (3,5 / 5)

 

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt.

Rezi: Das Buch beginnt in der Kindheit der Hauptprotagonisten Mallory und Rider. Dem Leser wird eine Schlüsselsituation gezeigt, die für den weiteren Verlauf der Story nicht unwichtig ist.
Für mich eine absolut gelungene Einleitung, die neugierig und Lust auf mehr gemacht hat.
Die Geschichte selbst beginnt dann erst 4 Jahre später.
Mallory und Rider führen getrennt von einander völlig neue Leben – beide viel bessere als das damalige gemeinsame.
Jedoch eben getrennt voneinander und keiner der beiden hätte es je für möglich gehalten, den anderen wiederzusehen. Völlig überraschend passiert allerdings genau das!
Die Wiedersehensfreude ist natürlich riesen groß und das alte Band der Freundschaft und Zuneigung immer noch sehr stark. Mallory und Rider verbringen viel Zeit miteinander und lernen sich teilweise neu kennen.
Sie beginnen sich Gedanken über all das was gerade mit ihnen passiert zu machen, versuchen neue Verhaltensweisen des Gegenüber zu analysieren und auch Schlüsse zu ziehen. Was ist Sein und was Schein?
Es kommen Gefühle ins Spiel. Doch von welcher Art sind diese?  Schafft man es überhaupt in der Gegenwart zusammen zu bestehen, wenn einen scheinbar nur die Vergangenheit verbindet? Und kann man mit so einer Vergangenheit überhaupt eine richtige Zukunft haben? Ist man selbst „echt“? All das müssen Mallory und Rider rausfinden – beide zusammen und jeder für sich.
Leider muss ich an dieser Stelle gestehen, dass mich dieses Buch aber nicht wie erwartet mitgerissen hat. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war zwar wie gewohnt flüssig und leicht und die Story an sich auch wirklich gut, für meinen Geschmack plätscherte die Geschichte aber zu oft einfach so dahin. Es fehlte mir die ein oder andere Spannungsphase und leider waren für mich auch einige Handlungen vorhersehbar.
Trotzdem ist mein Fazit über dieses Buch positiv, da die Story gut sehr authentisch geschrieben ist. Beide Hauptcharaktere kommen sehr echt und liebenswert rüber. Man möchte einfach mehr über die beiden erfahren und wissen wie ihre gemeinsame Geschichte weiter geht. Zum Ende möchte gar nicht viel sagen. Es hat mir – obwohl klischeebehaftet – gut gefallen.

Die Geschichte um Daemon & Katy geht weiter

9783551583321Titel: Onxy – Schattenschimmer

Autorin: Jennifer L. Armentrout

464 Seiten

19,99 € (HC)

4.3 Stars (4,3 / 5)

Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können? Dies ist der zweite Band der Obsidian-Serie von Jennifer L. Armentrout.

Rezi: Die Handlung knüpft direkt an den voran gegangenen Band (Obsidian) an und ich war auch sofort wieder in der Geschichte drin. Bis knapp zur Hälfte des Buches passiert allerdings nicht viel Spannendes. Viel mehr dreht es sich um das ewige Hin und Her zwischen Daemon und Katy, denn diese ist sich über die Echtheit seiner Gefühle für sie einfach nicht sicher. Auch die entstandene Verbindung zwischen den beiden lässt Katy immer wieder zweifeln. Leider zieht sich dieses Hin und Her so lange, dass ich mir irgendwann wie in einer Dauerschleife vorkam.

In der 2. Hälfte kommen dann jedoch Dinge ans Tageslicht die ich so nicht erwartet hätte. Die Geschichte gewinnt erheblich an Spannung und Fahrt.

Der neue Mitschüler Blake (von Daemon auch „Biff“, „Bill“, „Bob“, „Bilbo“ oder „Vollpfosten“ genannt) übernimmt eine wichtige Rolle. Jedoch ist nicht sicher, ob man ihm trauen kann. Daemon traut ihm nicht und Katy weiß am Ende überhaupt nicht mehr wem sie noch trauen kann oder soll.

Es werden Antworten auf alte Fragen gegeben und viele neue Fragen entstehen. Das VM spielt eine größere Rolle als im 1. Teil und auch die Rollen von Daemons verschwundenem Bruder Dawson und seiner Freundin Bethany ergeben einen wichtigen Teil.

Leider kommt Dee sehr wenig vor. Sie ist mir im 1. Teil sehr ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass die im 3. Teil dann wieder eine stärkere Präsenz hat.

Zum Ende gab es noch mal ein paar Wendungen der Geschichte, die mich wirklich überrascht haben. Durch die letzten Kapitel bin ich dann einfach nur noch wie hypnotisiert durchgesegelt.

Das Ende der Story (also die letzten 1 ½ Seiten) habe mein Herz noch mal richtig zum glühen gebracht. Ich kann es kaum erwarten mit Opal zu beginnen!

Eine Fantasy-Reihe mit Suchtfaktor

ObsidianTitel: OBSIDIAN – Schattendunkel

Autor: Jennifer L. Armentrout

Seiten: 400

 4.5 Stars (4,5 / 5)

 Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um „neue Freunde“ zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…  

Dies ist der erste Band der Obsidian-Serie von Jennifer L. Armentrout.

Ich liebe den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout! Ebenso die Charaktere, die sie liebevoll mit den verschiedensten Facetten ausgestattet hat und ihr Talent diese so lebendig werden zu lassen. Katy, Daemon und auch seine Schwester Dee haben das Zeug einem direkt ans Herz zu wachsen. Die Handlung der Geschichte war für mich nicht wirklich etwas neues. Das gutaussehende, aber schüchterne Mädchen verliebt sich in den Bad Boy. Es geht hin und her „Er will mich – er will mich nicht – er will mich“. Dann kommt noch eine Portion Paranormales ins Spiel und natürlich ein Ende, das sofort sehnsüchtig auf Band 2 warten lässt. An manchen Stellen hat mich das alles schon sehr an die Biss-Bücher erinnert, auch wenn es hier nicht um Vampire geht. 😉 ABER ich habe schon lange keine Reihe mehr gelesen, die das „Twilight-Feeling“ von damals wieder erzeugen konnte. Jennifer L. Armentrout hat es mit diesem Buch geschafft und ich freue mich jetzt schon auf Band 2! Obsidian ist ein gelungener Auftakt der Lux-Reihe, die sich zunächst mit Onyx, Opal und Origin (Bd. 2, 3, 4) fortsetzt. Ende April erscheint bereits Opposition (Bd. 5) und wer dann noch nicht genug hat, kann (ab Winter 2016) mit Oblivion – Lichtflüstern – die Geschichte noch mal aus Daemons Perspektive erleben.

 

Fazit: Von mir aus eine klare Kaufempfehlung!!! (Wer allerdings mit den Biss-Büchern nichts anfangen konnte, wird hier dann auch seine Erfüllung nicht finden.)