Schlagwort: fischer verlag

Wie fehlerhaft bist du?

Titel: Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Autorin: Cecilia Ahern

480 Seiten

Preis: 18,99€

 

Das Leben der 17- Jährigen Celestine ist perfekt. Sie hat alles, was man sich wünschen könnte. Doch als sie eines Tages einen Fehler begeht wird sie ins Gefängis geworfen und als fehlerhaft gebranntmarkt. Als fehleraft verurteilt zu sein ändert alles. Zu einem Leben am Rande der Gesellschaft verurteilt muss Celestine um die einfachsten Rechte, ihre große Liebe und um ihre Zukunft kämpfen.

Ich war dem Buch anfangs sehr skepisch gegenüber, weil ich Cecilia Ahern nur von P.S. Ich liebe dich und Vergiss mein nicht kannte. Beide Bücher hatte ich angefangen zu lesen und beide Bücher habe ich nach nichtmal 50 Seiten auch wieder abgebrochen, weil sie mir einfach nicht gefallen haben. Deswegen war ich überrascht, wie schnell ich Flawed innerhalb eines Tages verschlungen hatte .Die kurzen Kapitel machen es quasi unmöglich, das Buch aus den Händen zu legen.

Die Geschichte hat mich von Beginn an mitgerissen und auch Celestine war mir überraschenderweise direkt sympathisch, obwohl sie die Verkörperung von Perfektion schlechthin war. Sie ist das wandelnde Klischee, zu einem perfekten Teenager. Dass gerade sie dann als fehlerhaft gezeichnet wird, zeigt schon wie fehlerhaft das System selbst ist. Ich habe auch bis zum Schluss nicht vollständig verstanden, was als fehlerhaftes Verhalten zählt und wer die Norm festlegt. Klar, gibt es einige eindeutige Fehler die ein Mensch machen kann wie betrügen, lügen und stehlen. Aber ist der Beistand zur Sterbehilfe im Ausland moralisch verwerflich, wie es bei Celestines Nachbarin der Fall ist? Dieses Buch wirft viele Fragen über unsere Moral und unsere Werte in der Gesellschaft auf, über die wir uns aktuell immer noch Gedanken machen können und sollten.

Auch wenn mir das System der Brandmarkung sehr willkürlich erscheint, habe ich mich trotzdem gefragt, ob es nicht auch in unserer Gesellschaft so viel leichter wäre, „Fehlerhafte“ sofort erkennen zu können. Du hast ein eingebranntest F auf der Zunge? Ich weiß, dass ich deinen Lügen besser nicht glauben sollte – easy! Aber meistens ist es dann leider doch nicht so einfach und es gibt nicht nur schwarz und weiß. Also an was genau macht man fehlerhaftes Verhalten fest? Was ist perfekt?

Besonders spannend finde ich den Charakter von Celectines Mutter. Sie verbirgt, was sie fühlt durch ihr perfektes Äußeres und je mehr ihre heile Welt erschüttert wird, desto weniger lässt sie es sich anmerken. Auch im wahren Leben kennen wir wahrscheinlich alle diese eine Person, die keine Probleme zu haben scheint. Aber was, wenn diese Person einfach nur genauso tickt wie Celestines Mutter und ihre eigenen Kämpfe hinter einer perfekten Fassade austrägt? Wieso fällt es uns so schwer zu unseren Fehlern zu stehen und ein klein bisschen Schwäche zu zeigen? Weil Menschen Angst haben verurteilt und verletzt zu werden. In Flawed finden sich Teile unserer Gesellschaft wieder, zwar ganz stark überspitzt aber die Parallelen sind definitiv erkennbar.

Für Fehlerhafte gelten in Flawed ganz besondere Regeln. Neben Nahrungsvorschriften, einer Ausgeh-Speerstunde und dem Verbot von Luxusgütern gibt es außerdem die Regel, dass jeder normale Bürger, der einem Fehlerhaften hilft, sich strafbar macht. Fehlerhafte leben in den gleichen Häusern und Städten wie Normale und trotzdem sind sie Ausgestoßene. Auch hier ist mir wieder nicht ganz klar, wie gesellschaftliche Strukturen wie Familien oder Schulen funktioniern wenn den Fehlerhaften nicht geholfen werden darf.

Auch wenn es hier und da noch einige Ungereimtheiten gibt, hat mich die Geschichte komplett umgehauen. Vielleicht werden die Sachen, die mir in Flawed noch etwas unlogisch erschienen im zweiten Teil besser erklärt. Aber selbst wenn nicht, würde das der Geschichte keinen Abbruch tun, weil das System offensichtlich fehlerhaft sein muss, damit die komplette Handlung überhaupt zum tragen kommt. Wie ihr wahrscheinlich erkannt habt, lässt sie mich immer noch nicht los und ich musste über viele Werte und Normen auch in unserer Gesellschaft nachdenken. Flawed ist eine Geschichte darüber, wie wichtig es ist zu seinen Fehlern zu stehen und das hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Gelesen im Februar!

Hallihallo-Hallöchen!

Und ein weiterer Monat liegt schon wieder hinter uns! Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Trotz Klausurenphase und Fastnacht habe ich es noch geschafft sechseinhalb Bücher zu lesen. Die letzten 200 Seiten von  Ein Hauch von Schnee und Asche von Diana Gabaldon (Band 6 der Highland-Saga/ Outlander-Reihe) habe ich noch mit in den März genommen, deswegen wird dieses Buch leider erst in meiner März-Liste auftauchen. 🙂 Für den März habe ich mir lesetechnisch so einiges vorgenommen, mal schauen ob ich den Februar noch übertrumpfen kann. Aber dazu mehr in meinem März Wrap Up.

Wie jeden Monat interessiert es mich natürlich wieder brennend, was und wie viel ihr im Februar gelesen habt.

 

1. Fahrenheit 451 von Ray Bradbury

Schon in der Schule habe ich ganz viel über dieses Buch gehört, wenn es um das Thema Dystopien ging. In Fahrenheit 451 ist der Besitz von Büchern verboten. Wird doch ein Buch bei jemandem gefunden, rückt die Feuerwehr an, um das ganze Haus, mitsamt dem Buch niederzubrennen. Montag, der Hauptcharakter, ist Feuerwehrmann, doch als er bei einem Einsatz ein Buch mit nach Hause schmuggelt, fängt er an das System zu überdenken. (Fun Fact am Rande: Das Buch heißt Fahrenheit 451, weil bei dieser Temperatur Papier verbrennt) Die Geschichte hat mir an sich echt gut gefallen. Besoners beängstigend fand ich, dass sich ganz schön viele Parallelen zu unserer heutigen Welt finden lassen, obwohl das Buch schon vor einiger Zeit geschrieben wurde. Trotzdem hat mir aber irgendwie dieses gewisse Etwas gefehlt, was mich dazu angetrieben hat, weiterzulesen. Auch wenn es mich nicht komplett vom Hocker gehauen hat, gehört Fahrenheit 451 auf jeden Fall zu den Büchern, die man gelesen haben sollte.

 

2. Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum

Vermutlich kennt jeder zumindest grob die Geschichte der kleinen Dorothy, die durch einen Wirbelsturm in das wundersame Land Oz gebracht wird. Dort trifft sie auf eine dumme Vogelscheuche, die sich Verstand wünscht, auf einen gefühlslosen Blechmann, der gerne ein Herz hätte und einen feigen Löwen, der so gerne mutig wäre. Zusammen machen sie sich auf den Weg zu dem großen Zauberer von Oz, den sie um die Erfüllung ihrer Herzenswünsche bitten möchten.Auf ihrem Weg erleben sie natürlich auch jede Menge Abeteuer. Es ist einfach eine wundervolle Geschichte, die ich schon seit sehr langer Zeit lesen wollte. Ich liebe die Charaktere, vor allem von der Vogelscheuche bin ich ein großer Fan geworden. Da das Buch wirklich nicht dick ist (ca. 150 Seiten) hat man es auch ruck-zuck durchgelesen.

 

3. Flawed – Wie perfekt willst du sein? von Cecilia Ahern

Von Flawed habe ich anfangs gar nicht so viel erwartet, ich wollte es eigentlich nur zur Entspannung nebenher lesen, als ich für meine Klausuren lernen musste. Dieser Plan ist ganz schön nach hinte los gegenagen und im Endeffekt habe ich das Buch in einem Tag durcgelesen, weil es mich einfach nicht mehr losgelassen hat. Es geht um ei Mädchen, dass in einem unbedachten Moment einen Fehler begeht. Von nun an wird sie als Fehlerhaft gebranntmarkt und lebt ein Leben am Rande der Gesellschaft. Es ist einfach eine super spannende Geschichte, in der sich durchaus traurige Parallelen zu unserer Gesellschaft finden lassen. Meine außführliche Rezension findet ihr hier.

 

4. Der Fluch des Titanen von Rick Riordan

Der Fluch des Titanen ist der dritte Teil der Percy Jackson Reihe. Die ersten beiden Teile haben mir schon recht gut gefallen, aber erst der dritte hat mich wirklich gefesselt. Ich habe zwar immer noch das Gefühl, dass es eindeutig an Jüngere adressiert ist, aber ich hatte (und habe) die Hoffnung, dass die Reihe gegen Ende hin spannender und auch für ein „älteres“ Publikum geeigent sein wird, weil natürlich auch die Charaktere altern. Ich bleibe also gespannt, denn Teil 4 und 5 habe ich auch noch bei mir stehen.

 

5. Hades von Candice Fox

Unser diesmonatiges Buchclub-Buch war Hades. Ich selbst hätte dieses Buch vermutlich niemals gekauft (eigentlich bin ich mir sogar sicher dass es mir niemals auch nur in der Buchhandlung aufgefallen wäre), aber genau dafür ist unser toller  Buchwissenschafts-Buchclub ja da. Hades ist der König der Unterwelt von Sydney, auf seiner Mülldeponie lässt er Leichen verschwinden. Durch einige unglückliche Geschehnisse adoptiert er zwei Kinder, Eric und Eden. Während die beiden Heranswachsen unterrichtet Hades sie in allem was er weiß. Als Erwachsene arbeiten sie bei der Kriminalpolizei und müssen einen kniffeligen Fall um einen Organräuber aufklären. Die Erzählung springt immer wieder zwischen Erics und Edens Vergangenheit und ihrer Gegenwart als Ermittler. Ich bin ja im allgemeien schon kein großer Thriller oder Krimi Fan. Auch hier war die Geschichte zwar einigermaßen spannend, aber ich nehm von dieser Art von Buch einfach nichts mit. Den Fall, den es aufzuklären gab, war auch eher langweilig. Die Sprünge in die Vergangenheit haben das Buch gerettet, da sie dem Ganzen wenigstens etwas interessantes verliehen haben.

 

6. Perfect – Willst du die perfekte Welt? von Cecilia Ahern

Weil mir Flawed so gut gefallen hat, musste ich mir direkt den zweiten Teil kaufen. (Ja, ich weiß ich wollte eigentlich nurnoch Bücher von meinem SuB lesen, aber es ging einfach nicht anders).Ich finde es wirklich toll, dass diese Reihe eine Dilogie ist. Das hebt sie ein bisschen von den tausenden von Trilogien ab und macht sie besonders. Die Geschichte ging auch hier spannend weiter. Auch wenn es mich etwas gestört hat, dass alles was im ersten Buch passiert ist in den passenden Situationen nochmal erklärt wurde. Man müsste den ersten Teil eigentlich gar nicht lesen, so stark wird die Handlung in Perfect nochmal durchgekaut. Aber das stört mich wahrscheinlich auch nur, weil ich die Bücher so schnell hintereinander weggelesen habe. Sonst bin ich die erste, die dankbar für solche Rückblicke ist, weil ich einfach schnell Details vergesse. Also alles in allem, eine sehr schöne Reihe, auch wenn ich Flawed etwas stärker fand (wie bei so vielen Bücherreihen) Trotzdem kann ich die Bücher nur jedem empfehlen.

 

Meine Mission SuB-Abbau läuft soweit auch gut, auch wenn ich im letzten Monat etwas gesündigt habe und mir zwei Bücher gekauft habe. Aber ich konnte einfach nicht widerstehen, mir Perfect zu kaufen, um die Reihe beenden zu können. Außerdem musste ich mir natürlich auch unser diesmonatiges Buchclub-Buch kaufen. Im Endeffekt ist mein ursprünglicher SuB also nur um 4 Bücher geschrumpft, aber bis zum Ende des Jahres ist ja noch genug Zeit, mein Ziel zu erreichen. 🙂