Mein Besuch in den Harry Potter Studios UK

Letzte Woche bin ich mit meiner besten Freudin für 4 Tage nach London geflogen. Natürlich konnten wir uns die Harry Potter 20160831_125027Studios nicht entgehen lassen. Aber auch in London selbst gibt es einige Harry-Potter-Orte, die man besuchen kann. Zum Beispiel haben wir die Millennium Bridge gesehen. Das ist die Brücke, die am Anfang des sechsten Films von den Todessern zum Einsturz gebracht wird. Außerdem waren wir auch bei Kings Cross, um selbst ein mal Plattform 9 3/4 zu sehen. Vor Ort gab es sogar einen in die Wand eingelassenen Gepäckwagen, mit dem man für Fotos posieren konnte. Von den Angestellten des „Harry Potter Shops an Gleis 9 3/4“  (Ja, es gibt einen extra Harry Potter Laden bei Kings Cross! Wir waren auch ganz überrascht.) waren außerdem mit allen vier Schals der Häuser und Zauberstäben ausgerüstet, um das Foto so perfekt wie möglich zu machen. Leider kostet es natürlich etwas dort sein Foto machen zu lassen, deswegen haben wir keins gemacht (zum Glück wie sich später herausgestellt hat), aber es war trotzdem sehr cool einfach vor Ort zu sein.

Nachdem wir am zweiten Tag weiter die Stadt erkundet haben und ein bisschen shoppen waren, sind wir am dritten Tag endlich zu den Harry Potter Studios gefahren. Wir hatten eine Tour gebucht, die leider sehr pünktlich um 8 Uhr von London aus losgefahren ist. Da wir wandelnde Katastrophen sind, haben wir unseren Bus um eine winzig kleine Minute verpasst. Wir haben ihn gerade wegfahren sehen und mit ihm ist all unsere Freude und Hoffnung gegangen. Glücklicherweise konnten die Leute von der Reisefirma uns im nächsten Bus unter bringen. An dieser Stelle möchte ich Golden Tours nochmal danken, mich vor einem sehr langsamen und qualvollen Austrocknungstod bewahrt zu haben, da ich gar nicht so viel hätte trinken können wie meine Augen an Wasser ausgeheult hätten, wenn wir nicht diesen nächsten Bus bekommen hätten. Eine Stunde später ging es dann endlich los. Schon allein der Bus war ein Erlebnis. An sich war es einfach nur einer der typisch-londoner Doppeldeckerbusse, aber von außen mit wunderschönen Harry Potter Motiven bedruckt. Innen waren Fernseher angebracht, auf denen wir während der circa einstündigen Fahrt Harry Potter und der Stein der Weisen schauen konnten.

20160902_110541Die Studios selbst waren einfach nur WOW. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel Detailliebe in die Filme gegangen ist, wenn ihr nicht selbst die ganzen Sets und Requisiten gesehen habt. Aber fangen wir am Anfang an. Bevor man in die eigentliche 20160902_113558Ausstellung kommt schaut man sich erst zwei kurze Filme an, die einen sofort in eine nostalgische Harry-Potter- Stimmung versetzen. Danach geht es in die Große Halle, in der viele der Kostüme ausgestellt sind. Wer vonn euch vielleicht schon bei der Harry Potter Ausstellung war, die in Köln vor einiger zeigt ausgetstellt wurde, hat bereits eine grobe Idee, wie die Studio Tour grob aussieht. Das coole an dieser Studio Tour ist, dass es die wirklichen Sets sind, an denen die Filme gedreht wurden. Man steht also nicht in einer Nachbildung der Großen Halle sondern in DER EINEN Großen Halle, was ziemlich wundervoll ist. Danach folgen viele einzelne Sets, die alle in einem großen Raum ausgestellt sind. Meine absoluten Lieblingsteile waren das Zaubertränkelehrzimmer und Dumbledores Büro. In Snapes bzw. Slughorns Unterrichtszimmer waren alle Wände voller Zaubertrankzutaten, die in Gläsern aufebwahrt wurden, die alle handbeschriftet waren. Jedes Glas war einzigartig in seinem Inhalt und seiner Beschriftung. In Dumbledores Büro hat mich vor allem der Schrank fasziniert, in dem Dumbeldore seine gesammelten Erinnerungen aufbewahrt. Auch hier war jede dieser hunderten Phiolen handbeschriften und einzigartig. Auch die Schräke in Dumbledores 20160902_114253Büro waren voll von allerlei magischen Gegenständen, von denen im Buch zwar immer die Rede ist, die mir im Film allerdings nie aufgefallen sind. Auch nie aufgefallen sind mir übrigens die Hausgläser. Ich dachte immer in den Filmen wurden sie einfach nicht gezeigt, dabei stehen sie  in der Großen Halle, rechts in der Ecke, hinter den Lehrertischen. Man entdeckt so viele neue Seiten der Filme, wenn man die Chance hat sich die Sets selbst von Nahem anzuschauen, deswegen kann ich nur jedem empfehlen die Harry Potter Studios Tour zu machen. Weitere Highlights waren für mich natürlich auch der Hogwarts-Express und die Winkelgasse. Auch hier war es der wirkliche Zug, in dem gedreht wurde. Man konnte selbst durchlaufen und einen 20160902_122650Blick in die Wagons werfen, die so um dekoriert wurden, dass jedes eine Szene aus den Filmen, die im Zug spielen, angepasst ist. Außerdem konnte man neben dem Zug Bilder machen, mit Gepäckwagen, die halb in der Wand versunken waren. Also eigentlich das gleiche, wie bei Kings Cross, nur ohne extra Kosten. Auch durch das Haus der Dursleys konnte man übbrigens durchlaufen. Von der Winkelgasse war ich gleichzeitig etwas enttäuscht, wie auch unglaublich begeistert. Auch hier ging wieder mega viel Arbeit in Details 20160902_122557und Schaufensterausstellungen, jedoch dachte ich, dass man auch wirklich in die Geschäfte reingehen kann. Man läuft aber einfach nur die Straße entlang und ist schon wieder draußen. Ich dachte auch, dass man dort in der Winkelgasse Butterbier kaufen kann. Allerdings wurde das in einer Art Essbereich, der kaum etwas mit de Studios zu tun hat, verkauft. Natürlich musste ich mir sofort ein Butterbier kaufen. Vom Aussehen war es genauso, wie ich es mir vorgetsellt habe! Eine gold-braun-orangene Flüssigkeit, mit einem richtig dickflüssigen Schaum oben drauf. Leider hat der Schaum sehr stark nach Vanille geschmeckt und ich hasse Vanille. Das Getränk an sich war aber wirklich ganz gut, auch wenn ich nicht bestimmen könnte, an was mich der Geschmack erinnert hat. Danach kam man in ein Raum, in dem man sich die Pläne, Zeichnungen und Modelle anschauen konnte, die erstellt wurden, bevor die eigentlichen Sets gebaut wurden. Auch hier war ich wieder komplett begeistert und erstaunt darüber, wie viel Arbeit es doch ist so ein Film zu produzieren. Zu guter letzt befanden wir uns dann im Souvenir-Shop. Dort habe ich endlich meinen ersten Zauberstab gekauft YAY! Es ist der von Sirius Black geworden, weil ich ihn einfach sooo gerne hab. Mit ins Körbchen sind außerdem noch eine super-coole Hogwarts-Tasse und ein Schokofrosch gewandert. Meine Zaubererkarte war Dumbledore. Wobei ich mich frage, ob es überhaupt unterschiedliche Schokofroschkarten gibt, oder ob in jeder Schachtel Dumbledore drin ist, weil Harry ihn in seinem ersten Schokofrosch hatte. Hat jemand von euch da vielleicht schon mehr Erfahrung?

14215308_1287839814560431_621683513_o

Ich hatte auf jeden Fall einen wunderschönen Tag in den Harry Potter Studios und kann es kaum erwarten mir irgedwann „The Wizarding World of Harry Potter“ in Orlando anzuschauen. Aber bis dahin wird es wohl noch eine Weile dauern.

Hier habe ich noch ein kleines Video zusammengeschnitten mit allen Eindrücken aus der Studio Tour. Das Licht war leider nicht sehr gut und ich konnte nur mit dem Handy filmen, aber es gibt doch einen ganz guten Eindruck wieder.

For Good – wie ich mich in dieses Buch verliebte

for-goodTitel: For Good – Über die Liebe und das Leben

Verlag: Drachenmondverlag

Autorin: Ava Reed

ca. 200 Seiten

12,00 Euro (Softcover)

 

Was würdest Du tun, wenn Du das verlierst, was Deinem Leben einen Sinn gab? Das, was Du mehr als alles andere auf dieser Welt geliebt hast. Würdest Du aufgeben?

Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben, beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie ihn kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.

 

Rezi: Um dieser Rezi gleich mal eine Richtung zu geben:

For Good – Über die Liebe und das Leben ist soeben – also mit dem Zuschlagen des Buches – zu meinem Nr. 1 Lieblings-Liebesgeschichten-Buch geworden! Wirklich jetzt! 

Ava Reed hat dermaßen viel Gefühl in dieses Buch gesteckt, dass man es auf jeder einzelnen Seite, in jeder Zeile und jedem Satz spürt. Sie hat mit For Good eine so wunderschöne und gleichzeitig traurige Liebesgeschichte erzählt und liebevoll Charaktere erschaffen, die so toll sind, dass man sie gerne auch im echten Leben um sich hätte. In ihrer Danksagung zu dem Buch hat Ava geschrieben, dass sie hofft, dass ihre Hauptcharaktere Charlie uns für einen Moment packen konnte. Mich hat Charlie absolut gepackt. Auch Ben und Mia haben mich gepackt. Aber Charlie hat mich wirklich gepackt! 

Der Leser erlebt die Geschichte nämlich aus Charlies Sicht bzw. deren Gedanken. Da gibt es zum einen die Erinnerungen. Erinnerungen an das gemeinsame Leben mit Ben. Erinnerungen, die super schön sind und doch einen traurigen Beigeschmack hinterlassen, weil Ben nicht mehr da ist. In der Gegenwart erleben wir mit, wie Charlie trauert, leidet und kämpft – um ihr Leben für Ben. Aber irgendwie auch gegen ihr Leben, weil es für sie kein Für Immer mehr gibt. Charlie ist so liebenswert und voller Gefühl! Man fühlt in jedem der relativ kurz gehaltenen Kapitel so richtig mit ihr mit und der stetige Wechsel zwischen ihren Erinnerungen und der Gegenwart erzeugen beim Lesen eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Charlies Liebe für Ben ist so tief und bezaubernd, dass ich das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen konnte. Und gerade zum Ende hin habe ich es dann auch nicht mehr aus der Hand gelegt.
Natürlich werde ich hier über das Ende nichts verraten.

Nur soviel: Es ist wunderschön! 🙂 

Wenn du … magst, magst du bestimmt auch … !

Hallo ihr Lieben!

In dieser neuen Reihe von Blogbeiträgen empfehle ich euch Bücher, basierend auf den Bücher, Serien oder Filmen, die ihr hoffentlich bereits kennen und lieben gelernt habt. Ohne lang rumzuschwafeln zeige ich euch jetzt die ersten 3 Empfehlungen zu „Wenn du… magst, magst du bestimmt auch… !“

Wenn du Desperate Housewives magst, magst du bestimmt auch   Ein plötzlicher Todesfall von Joanne K. Rowling!

Rowlings-Erwachsenenbuch-erscheint-2-2-51OX-la6a+L Viele von euch werden bestimmt schon von „dem anderen“ Buch von unserer Queen JK Rowling gehört haben, trotzdem finde ich, dass dieses Buch viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Viele die dieses Buch lesen, erwarten etwas ähnliches wie Harry Potter und werden leider enttäuscht. Ein plötzlicher Todesfall ist ein Kleinstadtdrama, um den Sitz im Gemeinderat, der durch den plötzlichen Tod von Barry Fairbrother frei wurde. Die Geschichte lebt vo ihren vielen Protagonisten, aus deren Persepektiven das Buch geschrieben ist. Es deckt die dunkelsten Geheimnisse und Bedürfnisse der Bewohner von Pagford auf und erinnert mich von dem Erzählstil ganz stark an die Stimme, die die Handlung in Desperate Housewives kommentiert.

 

Wenn du Alles steht Kopf magst, magst du bestimmt auch Dunkelherz von Sarah Nisse!

inside-out dunkelherz

Dunkelherz handelt von einer Paralellwelt in unseren Herzen, wo die Gefühle bisher friedlich zusammen lebten. Doch nun befinden sie sich in einem Kampf um Macht und Einfluss. In Alles steht Kopf ist es nicht anders. In dem Disney-Film kämpfen die Gefühle zwar nicht gegeneinander und befinden sich, statt im Herzen,  im Kopf,  aber die Grundidee ist doch sehr ähnlich. Die Gefühle in Dunkelherz und Alles steht Kopf vermitteln ganz bildlich die Vorgänge in unserem alltäglichen Gefühlschaos 😀

 

Wenn du Die Schöne und das Biest magst, magst du bestimmt auch Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh!

zorn_und_morgenroete10020Zorn und Morgenröte ist eine Geschichte über Gefangenschaft und Hass, welcher sich lagsam in Liebe verwandelt. Ganz so, wie die Geschichte von der Schönen und das Biest. Die Grundzüge der beiden Erzählungen sind sich sehr ähnlich, aber unterscheiden sich trotzdem genug um auf ihre eigenen Weisen völlig anders zu sein. Zorn und Morgenröte ist zudem auch um einiges brutaler und gewaltätiger, und trotzdem ist es so schön die Geschichte von Sharzhad und Chalid zu lesen. Wenn ihr meine ganze Meinung zu Zorn und Morgenröte lesen wollt, verlinke ich euch hier nochmal meine Rezi.

 

Das sind meine ersten Empfehlungen der neuen Reihe. Dieses mal war es etwas sehr filmlastig, aber in zukünftigen Beiträgen wird es auf jeden Fall etwas durchmischter sein. Teilt mir gerne in den Kommentaren mit, wie ihr die eue Blogreihe findet, ob ihr mir bei den Vergleichen zustimmt und was ihr von den Büchern haltet! 🙂

Die Qual der Wahl – was lese ich als nächstes?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mir aus meinem stetig wachsenden SuB ein paar Bücher ausgesucht, die ich diesen Monat gerne lesen möchte. Ein paar habt ihr vielleicht schon hier auf dem Blog gesehen, andere sind noch nagelneu. Ich weiß jetzt schon, dass nicht alle im August schaffen werde (und auch nicht im September ^^), kann mich aber noch nicht für eine feste Auswahl entscheiden. Kennt ihr dieses Problem auch? Oder wie handhabt ihr das? Früher war ich da mal sehr spontan. Das war aber noch zu Zeiten, wo ich keinen (ja, richtig gelesen: absolut keinen) Sub hatte! Da bin ich einfach in die Buchhandlung gegangen, habe gekauft auf was ich am meisten Lust hatte und ab ging es in die Welt des jeweiligen Buches.

Heute sieht das anders aus… mein Stapel ungelesener Bücher misst aktuell ca. 60 Bücher. Darunter befinden sich mehrere Reihen. Welche, die ich bereits begonnen habe und Neue. Ebenso Einzelbände von verschiedensten Autoren und Verlagen. Bekannte und weniger bekannte. Vorzugsweise in den Genren Fantasy, Romantasy, Young / New Adult, Erotik sowie Thriller und Romane. Außerdem entdecke ich manchmal ein neues Buch und muss es einfach sofort kaufen.

Angefangene Reihen

Wie bitte soll man sich da entscheiden können was man als nächstes liest?

Neue Bücher Reihen

Ganz schön schwierig oder?

Momentan lese ich For Good – über die Liebe und das Leben von der lieben Ava Reed. Da das Buch nur 200 Seiten fasst und super schön ist, ist es nur eine Frage der Zeit bis ich mich für ein Neues entscheiden muss! Nur welches…?

 

Intrigen, Zickenkrieg und Streit um die vier Prinzen

die-vierte-braut-730x1030Titel: Die vierte Braut

Autorin: Julianna Grohe

341 Seiten

Preis: 14,90€

 

Die vier Prinzen von Wondringham Castle sind auf der Suche nach ihrer zukünftigen Ehefrauen. Dazu werden adelige Mädchen aus dem ganzen Land zum Schloss geladen, um an einer Brautschau teilzunehmen. Dort müssen sie sich unzähligen Aufgaben und Tests stellen, während sie das Herz eines Prinzen erobern. Auch die Gouvernante Mayrin Barnaby wird durch Zufall zum Schloss eingeladen, obwohl sie gar kein Interesse an einem der Prinzen hat. Eigentlich möchte sie sofort wieder abreisen, um bei ihren beiden kleinen Geschwistern zu bleiben, die niemanden außer Mayrin mehr haben.  Als sie dem Hauptmann des Schlosses bei einem nächtlichen Fluchtversuch begegnet  überredet dieser sie, zu bleiben. So beginnt für Mayrin eine mehr als aufregende Zeit in Wondringham Castle. Sie ist Teil eines Konkurrenzkampfes, zu dem sie kein Bezug hat, muss sich immer wieder mit anstrengenden Mitstreiterinnen rumschlagen und sich vor den Prinzen von ihrer besten Seite präsentieren. Aber kann sie sich am Ende gegen ihre Konkurrenz behaupten und einen der Prinzen für sich gewinnen?

Die Geschichte beginnt mit „Eigentlich war das mit Cinderella ganz anders“. Natürlich hatte ich dann schon einige Erwartungen und hab mir eine Art modernes Märchen im Aschenputtel-Stil vorgestellt. Allerdings hat die Geschichte meiner Meinung nach sehr wenig mit dem Märchen von Aschenputtel zu tun. Wer nach einer bösen Stiefmutter, guten Feen und einem verlorenen Schuh Ausschau hält wird bitter enttäuscht werden. Trotzdem ist es eine zauberhafte Liebesgeschichte, die einen nicht mehr loslässt.

Es bestehen zwar große Parallelen zu der Selection-Reihe, aber der größte Unterschied ist wohl, dass die Bewerberinnen um vier statt nur um einen Prinzen kämpfen müssen. Die Prinzen selbst stehen in Mayrins Erzählungen allerdings oft im Hintergrund und man erfährt erst sehr spät in der Geschichte Merkmale und Charakterschwächen der einzelnen Prinzen. Ihre Namen, Alexander, Byron, Caiden und Dairon, die alphabetisch nach dem ältesten Prinzen geordnet sind, sind vor allem für die ersten Kapitel sehr hilfreich, da man stets einen Anhaltspunkt hat um welchen Prinz es sich gerade handelt und man sich leichter das Alter der Prinzen merken kann.

Sehr gelungen war auch die realistische Darstellung verschiedener Körpertypen, unterschiedlichen Arten von Schönheit und die Akzeptanz von kleineren Imperfektionen,. So hatte Kronprinz Alexander zum Beispiel schütteres Haar oder Prinz Byron ein kleines Bäuchlein. Zu lesen, dass auch Prinzen nicht immer perfekt sind, macht die Geschichte viel lebensnaher und realistischer.

Auch das Mayrin nicht von Anfang an offensichtlich von einem der Prinzen bevorzugt wird hält die Geschichte spannend und man fiebert bei jeder Entscheidung mit, ob sie weiter im Rennen um die Prinzen bleiben darf, oder ob sie nach Hause geschickt wird.

„Die vierte Braut“ ist ein wirklich schönes, romantisches, lustiges und spannendes Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der gerne märchenhafte Geschichten liest.

Piraten-Abenteuer und die Große Liebe

ein-hauch-von-schicksalTitel: Ein Hauch von Schicksal

Autorin: Lara Wegner

259 Seiten

12,90€

Nachdem ihre gesamte Familie bei einem Flugzeugabsturz umgekommen ist, wünscht sich Grace Rivers nichts sehnlicher als irgendwo anders als in ihrem eigenen Leben zu sein. Als sie den verlorengeglaubten Familien-Talisman findet, dem nachgesagt wird, er habe die Macht Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen, wird Grace ins 17. Jahrhundert versetzt. Sie selbst glaubt erst gar nicht, dass dieses alte Erbstück sie wirklich in der Zeit hat reisen lassen. Doch bald wird ihr klar, dass das ihr neues Leben ist, in dem sie sich zu Recht  finden muss. Hinzu kommt noch, dass sie den Freibeuter Rhys Tyler heiraten muss, um vor davor bewahrt zu werden auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt zu werden. Niemals hätte Grace erwartet in Rhys die Liebe ihres Lebens zu finden. Auf der Überfahrt von London nach Barbados wird das frisch gebackene Ehepaar allerdings von Piraten überfallen und gelangen in die Hände eines grausamen Plantagenbesitzers, der den Willen der beiden brechen will. Kann ihre junge Liebe die willkürliche Gewalt dieses Wahnsinnigen überleben?

Zuerst ist mir dieses wunderschöne Cover an dem Buch aufgefallen, aber das ist ja schon fast typisch für ein im Drachenmond Verlag erschienenes Buch. Kein anderer Verlag hat so schöne Cover und so  hübsch verzierte Seiten. Auch bei diesem Buch war auf jeder zweiten Seite ein Kompass in der linken oberen Ecke, der meiner Meinung nach sehr gut zu dem ganzen Piraten-Thema passt. Die Idee und das Setting des Buches finde ich an sich schon sehr interessant und abwechslungsreich.

Obwohl man am Anfang sofort in die Geschichte geworfen wird, findet man sich gut in der Handlung zurecht. Schon nach den ersten paar Seiten ist Grace bereits in der Vergangenheit und muss sich ihrem neuen Leben stellen. Das tut sie auf eine unheimlich sympathische, nachvollziehbare und realistische Weise, indem sie ganz natürlich auf die Eigenarten der damaligen Gesellschaft reagiert. Doch auch gerade diese Differenz zwischen Graces Verhalten und das ihrer Umgebung ist ab und zu eher unangenehm zu lesen und ein bisschen fremdschämend. Da das Buch aus Graces Perspektive geschrieben ist, kann man super gut ihren Gedanken folgen, die immer schlüssig und den Situationen angepasst sind, weswegen man sich gut mit ihr identifizieren kann.

Rhys hingegen erfüllt jedes Klischee des mysteriösen, gutaussehenden, leidenschaftlichen und harten Mannes. Auch wenn er ihr anfangs nicht sehr viel Aufmerksamkeit schenkt, schlägt das doch sehr plötzlich um und es folgt eine Sex-Szene nach der anderen. Die Sex-Szenen sind gut geschrieben, was gerade bei der Art von Handlung normalerweise relativ selten ist, weil es nur ein sehr dünner Grad zwischen „angenehm zu lesen“ und „irgendwie billig und komisch klingend“ gibt. Aber trotzdem war es meinem Geschmack ach zu häufig. Gerade am Beginn ihrer Ehe hat man das Gefühl, Rhys und Grace können einfach nicht aufeinander treffen ohne miteinander zu schlafen. Deswegen war ich auch sehr überrascht, dass Grace in Rhys plötzlich ihre große Liebe und ihren Seelenverwandten sieht, obwohl ihre Beziehung eigentlich rein körperlich ist. Die Ehe von den beiden und auch Rhys Verhalten gegenüber Grace entspringt eher einer romantischen Traumwelt, als dass es sehr realitätsnahe ist, was natürlich auch mal schön zu lesen ist, aber einen Charakter mit Ecken und Kanten findet man in Rhys auf jeden Fall nicht.

Die Handlung des Buches ist sehr schnelllebig, es folgt ein Ereignis nach dem anderen, wodurch die Geschichte nie langweilig oder schleppend wird. An einigen Stellen hätte es der Handlung allerdings gut getan, etwas weiter ausgeschmückt zu werden und detaillierter geschildert zu werden.  Außerdem hatte ich den Eindruck, dass jede Situation zu der kein passender Ausgang gefunden wurde, damit gelöst wurde, dass Grace ohnmächtig wird. Es ist kaum zu fassen, wie oft eine einzelne Person in knapp 250 Seiten das Bewusstsein verlieren kann.

Auch einige Ereignisse, die die Geschichte voran bringen und etwas Drama entstehen lassen sollten, waren unnachvollziehbar und lediglich Mittel zum Zweck.

Ich empfehle das Buch jedem, der etwas Entspannendes, Unterhaltendes für Zwischendurch sucht. Die 259 Seiten lassen sich schnell und flüssig lesen. Auch Fans von Fluch der Karibik, finden hier viel wieder was ihnen gefallen könnte. Es erinnert schon einiges an die Filme und ich habe auch die Vermutung dass der Titel „Ein Hauch von Schicksal“ aus dem zweiten Teil stammt. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, es war spannend Grace auf ihrer Reise in die Vergangenheit zu begleiten.

Kommt mit auf die Reise in die Traumwelt

traumfaengerTitel: Traumfänger

Verlag: Drachenmond Verlag

Autorinnen: Petra Röder

240 Seiten

12,00 Euro (Softcover)

 

 

Seit ihre kleine Schwester Emma im Koma liegt, hört Kylie sie in ihren Träumen um Hilfe rufen. In genau solch einem Traum trifft sie Matt Connor, der dort seit Monaten gefangen ist. Bald wird klar, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, doch hat ihre aufkeimende Liebe überhaupt eine Chance? Denn nur wenn es Kylie gelingt, Matt und Emma aus diesem Traum zu befreien, werden die beiden auch in der realen Welt überleben. Doch in der Traumwelt wimmelt es von bösartigen Kreaturen und Matt trägt ein dunkles Geheimnis mit sich, von dem Kylie erst erfährt, als es fast zu spät ist.

 

Rezi: Zuerst gehe ich in dieser Rezi mal auf das Cover ein. Es ist großartig! Punkt! Ich mag es total wie der Coverdesigner mit den Farben gespielt hat. Ebenso kommt das Bild sehr verträumt rüber und das Lichtspiel passt perfekt zur Stimmung des Buches. Meiner Meinung nach wirklich gelungen!

Zum Inhalt: Kylie und Matt treffen direkt am Anfang der Geschichte in der Traumwelt zum ersten Mal aufeinander und genau so direkt verlieben sie sich auch ineinander. Das hat mich erst einmal etwas irritiert. Ich muss zugeben, mir ging das einen Tick zu schnell. Aber wirklich schlimm fand ich es auch nicht. Das kann daran liegen, dass man sehr schnell wieder von anderen Begebenheiten abgelenkt wird. So treffen Kyilie und Matt in der Traumwelt auf eine handvoll Geschöpfe und Traumgebilde. Liebenswerte sowie bösartige. Denn auch die Traumwelt unterscheidet zwischen Gut und Böse. Wir lernen die Traumgebilde Needle und Ingrid, die Feuerwölfe und die Seelenfresser kennen. Jeder bereichert die Geschichte auf eine andere Weise und am Ende stellt man fest, dass einem der ein oder andere doch ans Herz gewachsen ist.

Ein Teil des Buches spielt natürlich auch in der realen „Nichttraumwelt“. Und auch hier warten ein paar interessante Charaktere auf Euch!

Generell war das Buch schnell verschlungen, aber gerade die letzten Seiten bilden noch mal einen schönen Spannungsbogen.

Fazit: Ich finde, dass die Autorin Petra Röder eine sehr schön abgestimmte Traumwelt erschaffen hat, in die es sich lohnt einzutauchen.

Dornröschen aus einer ganz neuen Perspektive

81Wyz8cOveLTitel: Sommer hinter Dornen

Autor: Regina Meißner

79 Seiten

Preis: 1,49€ (eBook)

          5,99€ (Taschenbuch)

 

In einem verwunschenen Schloss, umgeben von einer undurchdringbaren Dornenhecke liegt ein Schloss, dessen Bewohner sich seit vielen Jahren in einem tiefen Schlaf befinden. Auch die Prinzessin des Schlosses schläft und nur der Kuss eines Prinzen kann sie und das gesamte Schloss  aufwecken. Als Prinz Cedric sich dazu entschließt den gefährlichen Weg hinter die Dornenhecke zu wagen, wendet er sich an das Nächtliche Siegel, ein Zusammenschluss von Kriegern, um sie um Hilfe zu bitten. Doch entgegen Cedrics Erwartungen wird ihm kein kräftiger Krieger zugeteilt, sondern die zierliche Aria. Zusammen machen sie sich auf den Weg, den Fluch, der das Schloss befallen hat, zu brechen.

Diese ganz neue Version von Dornröschen erzählt die Geschichte aus einer völlig anderen Sicht. Der Kontrast zwischen dem veralteten Märchen und der Neuerzählung, wird vor allem deutlich wenn man die selbstständige Badass-Aira mit der schlafenden Prinzessin vergleicht, die auf ihre Rettung wartet. Aira ist eine starke Kriegerin, die auf niemandes Hilfe angewiesen ist. Deswegen läuft die erste Begegnung zwischen ihr und Cedric auch nicht sehr positiv ab. Cedric wirkt zu Beginn erstmal eher unselbstständig und muss sich von Aira sagen lassen, wo es lang geht. Im Laufe der Geschichte beweist auch Cedric, dass er Köpfchen hat und lange nicht der verwöhnte Königssohn ist, für den man ihn anfangs hält. Zu lesen, wie sich die anfängliche Abneigung in Respekt, Freundschaft und letztendlich zu Liebe entwickelt ist super interessant.

Allerdings behandelt die Geschichte viel zu wenig von dieser Entwicklung, da sie doch sehr kurz ist. Mein einziger Kritikpunkt an dem Buch ist allein, dass die Idee zu der Geschichte sehr viel mehr Seiten verdient hätte. Man steigt zwar am Anfang durch die Kürze auch schnell in die Handlung ein, was ich immer sehr gut finde. Aber gerade wenn es um zum Beispiel die Strukturen des Nächtlichen Siegels geht, oder um die Aufträge, die Aira vorher bereits übernommen hat, wären etwas ausschweifendere Erzählungen wirklich spannend. Auch die Übergänge zwischen Airas und Cedrics Abenteuern wurden durch die Kürze des Buches sehr vernachlässigt.

Trotzdem hat gerade dieser Faktor, dass der Leser eben nicht alles bis ins kleinste Detail weiß, seinen Charme. So fühlt man sich beim Lesen eher, als würde man durch ein winziges Fensterloch in eine Welt schauen, die noch so viel mehr zu bieten hat. Ich persönlich finde es immer toll, die Möglichkeit zu haben, mir ausdenken zu können, welche Abenteuer alles im Hintergrund oder parallel zu der Geschichte, passieren könnten.

Der Fokus auf den Erlebnissen des Prinzen, der versucht die Prinzessin zu retten ist ein ganz anderer Ansatz, als das eigentliche Märchen verfolgt. Diese Seite, die man vorher nie gesehen hat, rückt die ganze Geschichte auf einmal in ein anderes Licht und man beginnt die Zweifel des Prinzen zu teilen und mit ihm mitzufiebern auf seiner Reise.

Ich empfehle das Buch jedem Märchenliebhaber und Freunden von eher kurzen Geschichten. Die knapp 80 Seiten lassen sich schnell und flüssig in einem Rutsch lesen. Auch für genug Abenteuer und Romantik ist ausreichend gesorgt. Ich würde am liebsten niemals aufhören zu lesen, was Aira und Cedric alles zusammen erleben, weil die beiden Charaktere sind, die man sofort ins Herz schließt als Leser.

Dein Körper gehört jetzt Prime Detinations, du hast keine Rechte mehr!

starters-germanTitel: Starters

Autorin: Lissa Price

Preis: 15,99€ (Hardcover)

          9,99€ (Taschenbuch)

398 Seiten

 

Durch den Sporenkrieg haben nur ganz alte oder ganz junge Menschen überlebt. Während die Alten, die Enders, in Reichtum und Wohlstand leben, müssen sich die Jungen, die Starters, mit einem Leben in Armut auf der Straße abfinden.  Doch die Firma Prime Destinations bietet einen Ausweg: Gegen eine hohe Geldsumme vermieten die Starters ihre Körper an die Enders. Diese übertragen ihr Bewusstsein in den Starters-Körper und können so sich nochmal richtig jung fühlen. Um Geld für ihren kleinen, kranken Bruder zu besorgen, meldet sich Callie bei der Body Bank. Allerdings läuft während ihres Einsatzes etwas schief und auf einmal findet sie sich in einem fremden, sehr luxuriösen Leben wieder. Mit der Zeit wird ihr klar, dass ihre Mieterin Helena, mit der sie immer noch kommunizieren kann, einen schrecklichen Plan verfolgte, den Callie unbedingt verhindern muss.

Die Idee der Geschichte fand ich von Anfang an super interessant. Post-apokalyptisch, dystopisch und gesellschaftskritische Bücher bekommen einfach sofort meine Aufmerksamkeit. Man wird direkt in die Geschichte geworfen und weiß zuerst gar nicht was passiert. Es tauchen so viele Fragen auf, wie „Was sind Enders?“, „Wer ist die/der Protagonist/in?“, „Wo befinden wir uns und was hat die Hauptperson vor?“, die im Laufe der nächsten Kapitel beantwortet werden. Das Schicksal von Callie und ihrem kleinen Bruder Tyler zerreißt einem fast das Herz. Sie besitzen quasi nichts mehr, außer sich selbst und zu lesen wie aufopferungsvoll Callie sich um Tyler kümmert ist wunderschön, aber auch wirklich traurig. Wenn man dann noch den riesigen Wohlstandskontrast zwischen Starters und Enders betrachtet, ist es einfach nicht fair, wieso so junge Menschen schon ein so schweres Leben haben müssen. Das Buch ist aus Callies Sicht geschrieben, was besonders dann interessant ist, wenn sie nach oder während einer Körperübernahme aufwacht und sich der Leser, genau wie sie, fragen muss wo sie sich befindet und was in der Zeit passiert ist, als jemand anderes ihren Körper gesteuert hat. Auch das Rätsel um Prime Destinations und Helenas Geheimnis bleiben dadurch undurchschaubar und spannend. Der technische Fortschritt in Starters ist beängstigend und man fragt sich , ob unsere Gesellschaft darauf zutreibt Menschen Chips zu implantieren oder sich andere gruselige Dinge auszudenken. Der Leiter von Prime Destinations, der Old Man, ist ein ganz außergewöhnlicher Bösewicht, der unheimlich faszinierend und abstoßend zugleich ist. Gegen Ende passiert noch einmal eine absolut überraschende Wendung der Geschichte, die mich wirklich erschüttert hat.

Ich empfehle das Buch jedem, der schon Seelen (von Stephanie Meyer) mochte, denn die Grundidee ist relativ gleich. Aber auch Fans von Endzeit-Romanen werden an Starters ihren Spaß haben. Ich hab das Buch in einem Tag verschlungen, weil es sich so flüssig und schnell lesen lässt. Außerdem gibt es keine Abschnitte, in denen die Handlung etwas träger wird, sondern es bleibt durchgehend spannend.

Mitreißendes Fantasy Abenteuer in einer fremden Welt

Cover-neu-klein-188x300Titel: Der Stern von Erui – Heimkehr

Autorin: Sylvia Rieß

499 Seiten

Preis: 1,99€ (eBook)

           17€ (Taschenbuch)

 

Mit 14 Jahren ist Fenia spurlos verschwunden. Als sie 4 Jahre später wieder auftaucht, können Freunde, Familie und Polizei nur rätseln wo sie gewesen und was ihr zugestoßen ist, denn sie selbst behauptet keine Erinnerung mehr zu haben. Doch in Wirklichkeit erzählt sie nichts, weil niemand ihr glauben würde, wo sie war. Sie verbrachte die letzten Jahre in Erui, eine Welt, welche neben unserer existiert, und in der noch Magie herrscht. In Erui leben unter anderem Feen, Elfen, Einhörner, Drachen und Kobolde. Aber Erui ist in Gefahr von den Schatten eingenommen zu werden. Die Yar’Ukhtairi, die Schattenkrieger, sind Fenia gefolgt und bedrohen sie und ihre Freunde. Um sich selbst, ihre Liebsten und Erui zu retten muss Fenia zurückkehren. Aber nicht nur Fenia geht durch die Nebel zurück nach Erui, sondern auch einige andere Personen, die unfreiwillig die Grenze überschreiten.

Am Anfang des Buches werden sehr viele Fragen beim Leser aufgeworfen. Vor allem Fenias Vergangenheit ist lange ein großes Mysterium, welches erst im Laufe der Geschichte durch viele und teils sehr lange Rückblicke aufgeklärt wird. Durch die Unklarheit, was Fenia eigentlich passiert ist, möchte man das Buch gar nicht beiseitelegen und das Geheimnis schnell enthüllen. Ein Großteil des Geschehens spielt in der Vergangenheit und so wird eine Verbindung zwischen Fenias erstem Aufenthalt in Erui und ihrer Rückkehr erstellt. Zu Beginn der Geschichte wechselt die Erzähl- Perspektive zwischen Fenia und Dave, einem Familienvater in seinen 40ern. Anfangs ist nicht klar, wie die beiden zusammenhängen, aber zu sehen, wie sich ihre Schicksale verweben ist wirklich  interessant. Nachdem die Charaktere durch die Nebel nach Erui gebracht wurden, ergeben sich noch sehr viel mehr Handlungsstränge, da nicht alle am gleichen Ort auftauchen. Einerseits wird dadurch die wundervolle Vielfalt von Erui dargestellt, aber es ist auch nicht leicht als Leser den Überblick über die Personen zu behalten. Eine große Hilfe dabei ist die Liste der Charaktere mit Kurzbeschreibungen, die auf den ersten Seiten des Buches zu finden ist. Auch die Karte von Erui ist wirklich toll und besonders die interaktive Version der Karte, die im Internet zu finden ist, ist eine schöne Idee, die ich vorher so noch nicht gesehen habe.  Die Geschichte lebt vor allem von den vielen Zeitsprüngen und Erzählungen, die oft erst im Nachhinein mit den Charakteren verknüpft werden. Dabei bleiben die Aufklärungen für den Leser immer unvorhersehbar und spannend. Das Buch endet sehr überraschend, mitten in der Geschichte und kein Handlungsstrang wurde komplett abgeschlossen. Einige Charaktere wurden zuletzt bereits nach der Hälfte des Buches erwähnt, was ich sehr schade finde, da man bei ihnen absolut nicht weiß, wie ihre Erlebnisse in Erui weitergingen.

Ich kann das Buch jedem Fan von High-Fantasy Romanen empfehlen. Ich war durchgehend positiv überrascht von der Geschichte. Die Magie von Erui zieht den Leser in einen Bann. Durch die große Vielfalt an mystischen Wesen und atemberaubender Landschaft, wird es nie langweilig. Der zweite Teil „Der Stern von Erui – Schattenkriege“ steht jetzt auf jeden Fall auf meiner Wunschliste und ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die Geschichte weitergeht.