Titel: Morgen lieb ich dich für immer

Autor: Jennifer L. Armentrout

Verlag: cbt

544 Seiten

Broschiert 12,99 €

 

 

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt.

Rezi: Das Buch beginnt in der Kindheit der Hauptprotagonisten Mallory und Rider. Dem Leser wird eine Schlüsselsituation gezeigt, die für den weiteren Verlauf der Story nicht unwichtig ist.
Für mich eine absolut gelungene Einleitung, die neugierig und Lust auf mehr gemacht hat.
Die Geschichte selbst beginnt dann erst 4 Jahre später.
Mallory und Rider führen getrennt von einander völlig neue Leben – beide viel bessere als das damalige gemeinsame.
Jedoch eben getrennt voneinander und keiner der beiden hätte es je für möglich gehalten, den anderen wiederzusehen. Völlig überraschend passiert allerdings genau das!
Die Wiedersehensfreude ist natürlich riesen groß und das alte Band der Freundschaft und Zuneigung immer noch sehr stark. Mallory und Rider verbringen viel Zeit miteinander und lernen sich teilweise neu kennen.
Sie beginnen sich Gedanken über all das was gerade mit ihnen passiert zu machen, versuchen neue Verhaltensweisen des Gegenüber zu analysieren und auch Schlüsse zu ziehen. Was ist Sein und was Schein?
Es kommen Gefühle ins Spiel. Doch von welcher Art sind diese?  Schafft man es überhaupt in der Gegenwart zusammen zu bestehen, wenn einen scheinbar nur die Vergangenheit verbindet? Und kann man mit so einer Vergangenheit überhaupt eine richtige Zukunft haben? Ist man selbst „echt“? All das müssen Mallory und Rider rausfinden – beide zusammen und jeder für sich.
Leider muss ich an dieser Stelle gestehen, dass mich dieses Buch aber nicht wie erwartet mitgerissen hat. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war zwar wie gewohnt flüssig und leicht und die Story an sich auch wirklich gut, für meinen Geschmack plätscherte die Geschichte aber zu oft einfach so dahin. Es fehlte mir die ein oder andere Spannungsphase und leider waren für mich auch einige Handlungen vorhersehbar.
Trotzdem ist mein Fazit über dieses Buch positiv, da die Story gut sehr authentisch geschrieben ist. Beide Hauptcharaktere kommen sehr echt und liebenswert rüber. Man möchte einfach mehr über die beiden erfahren und wissen wie ihre gemeinsame Geschichte weiter geht. Zum Ende möchte gar nicht viel sagen. Es hat mir – obwohl klischeebehaftet – gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.