Hallihallo 🙂

Diesen Monat probiere ich mal etwas anderes. Statt einem Video zu meinen gelesenen Büchern im letzten Monat zu filmen, verfasse ich mal einen Blogeintrag. Ich weiß noch nicht, ob ich hierbei bleibe, oder ob es nächsten Monat wieder ein Video gibt, aber erstmal gibt es jetzt ein Update im geschriebenen Worte 😀 Letzten Monat habe ich es sogar noch geschafft einiges zu lesen, bevor der ganze Uni-Stress wieder angefangen hat. Ich bin insgesamt auf diese sechs Bücher gekommen:

 

1 . Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs

die-insel-der-besonderen-kinder1Es geht um Jacob, der bereits sein ganzes Leben verrückte Schauergeschichte von seinem Großvater erzählt bekommt. Doch als sein Opa unter mysteriöse Umständen stirbt, muss Jacob sich eingestehen, dass es vielleicht doch nicht nur Geschichten waren. Er macht sich auf die Suche nach der Insel, von der sein Großvater immer wieder gesprochen hat und findet noch viel mehr als er sich jemals erträumen konnte.

An sich hat mir das Buch ganz gut gefallen, aber ich fand es leider nicht so gut, wie ich es erwartet hatte durch den Hype der darum gemacht wurde. Die Geschichte kam mir so vor, als wäre sie auf biegen und brechen um diese alten Fotos, die auch immer wieder im Buch zu sehen sind, herumgesponnen worden. Ich werde zwar wahrscheinlich auch noch die nächsten Teile der Reihe lesen, aber so ganz gepackt hat es mich (noch) nicht. Kurz nachdem ich das Buch gelesen hatte, bin ich auch in die Verfilmung gegangen. Ich finde der Film hat das Buch eigentlich sehr gut umgesetzt, bis zu dem Punkt wo die beiden Versionen der Geschichte auf einmal völlig auseinanderdriften. Hasst ihr es nicht auch, wenn der Film plötzlich ein anderes Ende nimmt als es im Buch war?

 

2. Endgame – Die Hoffnung von James Frey

9783789135248_1442309553575_xxlDas ist der zweite Teil der Endgame Trilogie. Im ersten Teil geht es darum, dass 12 Meteroiten auf die Erde schlagen und das Spiel – das Endgame – somit eröffnen. Es werden 12 Spieler aus verschiednen Völkern aktiviert, die drei Rätsel lösen und die jeweiligen Schlüssel finden müssen, um Endgame zu gewinnen. Nur das Volk des Gewinners wird überleben, der Rest wird ausgelöscht werden.

Was ich an Endgame so sehr mag, ist, dass der Schreibstil so speziel ist. Es wird nicht viel Zeit auf ausschmückende Sätze und Phrasen gelegt, sondern präzise, schnell und kalt erklärt was passiert, so wie Endgame eben ist. Es gibt außerdem keinen eindeutigen Protagonisten. Die Perspektive wechselt gleichermaßen zwischen allen Spielern, also kann man sich selbst seinen Favoriten suchen und es ist absolut unklar, ob er gewinnen wird oder im nächsten Moment stirbt. Zu jedem Buch gibt es ein großes Rätsel in unserer echten Welt und der, der es als erstes löst, gewinnt 250.000$, was eine ziemlich coole Sache ist, weil es Endgame so real macht. Ich bin wirklich ein großer Fan der Reihe 🙂

 

3. Throne of Glass – Die Erwählte von Sarah J. Maas

9783423716512_1466140414000_xxlIn Throne of Glass geht es um eine Assassine (Celeana Sardothien), die zum Tode verurteilt in einem Arbeitslager schuftet. Doch dann wird ihr angeboten als Champion des Kronprinzen in einem Wettkampf gegen 23 andere Champions um ihre Freiheit zu kämpfen.

Das Buch ist die perfekte Mischung zwischen Selection, Die Tribute von Panem und Die rote Königin. Es ist spannend, actiongeladen und teilweise sogar etwas gruselig. Ich hatte von dem Buch erwartet, dass der Wettkampf der Champions viel mehr im Fokus steht, dabei war es eigentlich tatsächlich dann nur die Rahmenhandlung. Die Morde, die immer häufiger im Schloss auftauchten waren das eigentliche Rätsel und auch um einiges spannender als ein schnöder Wettkampf.

 

4. These Broken Stars von Amie Kaufman und Megan Spooner

51seuade-6l-_sx332_bo1204203200_Lilac und Tarver sind die einzigen Überlebeden eines Raumschiffabsturzes. Jetzt müssen sie sich auf einem fremden Planeten zurechtfinden und Hilfe suchen. Es lauern viele Gefahren auf sie und mysteriöse Dinge passieren. Die beide müssen wirklich zusammenhalten um es heil zu überleben.

These Broken Stars hat mich so begeistert! Es ist mein absolutes Monatshighlight. Ich habe es in etwas mehr als einem Tag quasi verschlungen. Die Geschichte hat mich so sehr gefesselt. Vor allem durch die wechselnden Kapitelperspektiven zwischen Lilac und Tarver und die kurzen Verhörsprotokolle mit Tarver, die zwischen den Kapiteln sind. Ich weiß gar nicht, was ich euch am besten über das Buch erzähle ohne zu viel zu spoilern. Ich kann nur sagen ich hatte zwischendurch wirklich Spannungs-Gänsehaut weil es so gut war. Jetzt kann ich es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen, der noch diesen Monat erscheint.

 

5. City of Bones von Cassandra Clare

city-of-bonesAls Clarys Mutter spurlos verschwindet, und alles danach aussieht als wäre sie von etwas Übernatürlichem entführt worden, stellt sich Clarys Welt von heute auf morgen auf den Kopf. Sie begegnet dem Schattenjäger Jace, der ihr auf der Suche nach ihrer Mutter hilft. Zusammen müssen sie sich gegen Vampire, Werwölfe, Dämonen und Hexenmeister behaupten um Antworten zu bekommen.

Die City of Bones Reihe ist ja jetzt schon etwas älter, und obwohl ich schon ganz viel über sie gehört habe, bin ich nie dazu gekommen sie zu lesen. Es hat mich immer etwas Abgeschreckt über Vampire und Werwölfe zu lesen, weil ich seit Twilight einfach eine Überdosis davon habe. Trotzdem fand ich City of Bones ganz in Ordnung. Es hat mich jetzt nicht total umgehauen, aber schlecht war es auch nicht. Ich denke ich werde die Reihe weiterlesen und schauen, wie es sich noch so entwickelt (auch wenn mir dieser Plot-Twist am Ende so gar nicht gefallen hat, der Jace und Clary betrifft.)

6. Giants von Sylvain Neuvel

Als Rose Franklin eine riesige Metallhand findet, widmet sie all ihre Forschung dieser Hand. Mit einem Expertenteam sucht sie nach noch mehr Körperteilen, denn sie ist sich sicher, dass die Hand Teil eines Roboters ist. Aber welchen Zweck verbirgt sich hinter dem Roboter und woher kommt er?

Giants ist wirklich ein außergewöhnliches Buch, denn es ist vollständig als Dialog geschrieben. Ich habe zwar erst einige Zeit gebraucht, aber sobald man sich an diese spezielle Erzählstruktur gewöhnt hat ist es wirklich interessant. Ich hatte zwar gehofft, dass es mehr um den wissenschaftlichen Aspekt in dem Buch geht, aber die politischen und verschwörerischen Hintergründe zu erfahren, in die es in dem Buch größtenteils ging, war auch sehr spannend. Nach These Broken Stars auf jeden Fall auch eines meiner Favoriten für diesen Monat.

Zu Giants habe ich bereits eine Rezi geschrieben, die ihr hier findet 🙂

 

Das waren auch schon alle Bücher, die ich im Oktober gelesen habe. Im November werden er vermutlich wieder weniger, weil ich neben der uni einfach nicht so viel zum Lesen komme leider. Teilt mir in den Kommentaren mal mit, ob euch die Video-Version oder die Blog-Version von meiner Monatszusammenfassung besser gefällt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.