Hallöchen,

Vielleicht ist euch aufgefallen das es in den letzten Wochen etwas ruhiger um unseren Blog geworden ist. Das liegt vor allem daran, dass ich mich momentan in dem größten Leseloch ever befinde. Kennt ihr diese Phasen, in denen ihr es einfach nicht schafft ein Buch in die Hand zu nehmen? Genau in dieser Situation bin ich schon seit 2-3 Wochen, was für mich seeeeehr unüblich ist. Mein letzter Leseloch-Ausreißer ist bestimmt schon 2 Jahre her. Um mich selbst wieder zu motivieren und euch meine besten Tipps und Tricks mitzuteilen wie man sich aus so einer Tiefphase rauskämpft, habe ich euch hier meine besten Methoden mal hier aufgelistet.

1. Sucht euch ein gutes Buch aus!

Ich weiß, dieser Punkt mag ziemlich offensichtlich erscheinen, aber unzählige Male haben mich richtig gute Bücher wieder komplett  zurück ins Lesefieber gezogen. So kann es gut sein, dass ich Wochen vorher keine einzige Seite gelesen habe und von heute auf morgen ein Buch in einer Nacht beendet habe. Danach fällt es einem viel leichter einfach weiter zu machen.

2. Lest nicht das Buch weiter an dem ihr hängen geblieben seid!

Auch wenn ihr das Buch vielleicht auf jeden Fall noch beenden wollt, würde ich euch trotzdem empfehlen erstmal ein anderes dazwischenzuschieben. Dieses Buch scheint euch ja nicht genug mitgerissen zu haben, sonst wärt ihr nicht in dieses Leseloch gerutscht. Wenn ihr versucht mit eurem letzten Buch wieder einzusteigen, werdet ihr euch mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach nur durchkämpfen und weniger Spaß an dem Buch haben.

3. Integriert Lesen wieder in euren Alltag!

Angewohnheiten können einen großen Unterschied ausmachen. Egal ob man einfach immer im Bus/Zug/Bahn liest, oder jeden Abend bevor man zu Bett geht, oder ob man jeden Morgen beim Frühstück ein paar Seiten gelesen bekommt. Auch wenn man sich anfangs erstmal wieder motivieren muss, kommt mit Sicherheit irgendwann wieder der Punkt, an dem man Bücher so schnell verschlingt wie vor dem Leseloch.

4. Setzt euch Ziele, wie viel ihr täglich lesen wollt!

Mir helfen hierbei vor allem Post-its, die ich in die Bücher klebe, an der Stelle bis zu der ich an diesem Tag noch mindestens lesen möchte. Man hat dadurch ein Ziel vor Augen und ein kleines Erfolgserlebnis, wenn man es dann erreicht hat. Wie groß ihr die Abschnitte wählt für die jeweiligen Tage ist euch überlassen. Mit einer kleinen täglichen Steigerung gewöhnt man sich langsam wieder ans Viel-Lesen.

5. Geht Bücher shoppen!

Das ist meistens der letzte Ausweg für mich, weil ich momentan ja versuche meinen SuB zu reduzieren. Aber trotzdem motiviert es mich enorm, mir alleine die ganzen Bücher anschauen zu gehen, die ich noch lesen möchte. Und wer kennt das Gefühl nicht, wenn man ein neues Buch gekauft hat, sich sofort irgenwohin verkrümeln zu wollen und den ganzen Tag zu lesen?

Das sind meine Methoden, wie ich es meistens schaffe, wieder mit dem Lesen anzufangen. Ich hoffe, sie helfen euch genauso wie mir. Vielleicht habt ihr ja noch andere Tipps? Teilt mir diese gerne in den Kommentaren mit 🙂

Also, ich bin dann mal lesen! 😀